Frühmittelalter

In der europäischen Geschichte ist die Zeit von 400 bis 900 nach Christus als frühes Mittelalter bekannt, dem Niedergang des Römischen Reiches folgte das Frühmittelalter.

Der kulturelle Trend im Mittelalter bestand vor allem in dem Rückgang der Bevölkerung, dem Handel und dem Nachlassen der eher städtischen Gebiete. Das Frühmittelalter wird auch als „Die dunkle Zeit“ bezeichnet. Begründet wird das durch den Mangel an kulturellen und literarischen Leistungen während dieser Zeit. Dies gilt insbesondere für Westeuropa, jedoch nicht für die oströmische bzw. die byzantinische Kultur.

Karl der Große war ein wichtiger Herrscher im Frühmittelalter, sein karolingisches Reich hatte einen großen Einfluss auf die künftigen europäischen Mächte sowie die sozialen Struktur im europäischen Mittelalter. Europa kehrte auch wieder zum Feudalsystem zurück. Während dieser Zeit wurden der Pflug und die Drei-Felderwirtschaft eingeführt. In Nordeuropa wirkte sich der Einfluss der Wikinger negativ aus.

Die Völkerwanderung 400 bis 700 nach Christus

Es gab viele verschiedene Wanderungen während des Frühmittelalters in Westeuropa, zu den frühestens gehörten die der Goten und Vandalen. Für einige war der Zweck einzig und allein, um zu plündern und gleichzeitig war es der Hass auf die römische Lebensweise, die die Völkerwanderungen motivierten. Andere Eindringlinge hatten schon lange Beziehungen zu den Römern und waren längst romanisiert. Diese Völker hatten aber meist keine Erfahrungen im Umgang mit Geld, dem Schreiben oder größeren Städten.

Während der Zeit der Völkerwanderung, blieb ein Großteil der alteingesessenen Bevölkerung intakt und wurde nur teilweise entwurzelt. Die Menschen in Italien, Spanien und Frankreich sprachen weiterhin Latein, während die ursprüngliche Bevölkerung in England (oder was heute als England bezeichnet wird) verschwand. Diese neue Gesellschaft bewirkte viele Veränderungen, die seit langem etabliert waren, diese umfassten das Modell des Eigentums, das Recht, die Religion und die Kultur.

Der Handel und der Export von Waren brachen zusammen, aufgrund der Tatsache, dass die Reise selbst auf kurzen Strecken unsicher wurden. Die Wirtschaft begann nun stärker lokal gebunden zu sein. Branchen, die auf den Handel angewiesen waren, wie die Keramikherstellung, verschwanden fast vollständig. Die Bildungsstruktur ging zugrunde, was den Analphabetismus in die Höhe trieb.

Zwischen 400 und 600 n. Chr. gab es einen 20-prozentigen Rückgang der Bevölkerung und in bis 700 n. Chr. erreichte das Handelsvolumen seinen niedrigsten Stand in der Geschichte. Dies wird durch die geringe Zahl von Schiffswracks während der Zeit unterstützt. Das landwirtschaftliche System brach zusammen, die allgemeine Abkühlung und die Landflucht sorgten für geringe Ernteerträge waren sehr gering.

Um circa 581 n. Chr. begannen sich in Westeuropa die Pocken auszubreiten. Später verbreiteten sich auch andere Krankheiten in ganz Europa, einige töten eine große Zahl der Bevölkerung. Schätzungen sagen, dass die Justinianische Pest für einen Rückgang der Bevölkerung zwischen 50 und 60 Prozent zwischen 541 und 700 n. Chr. verantwortlich war. Bis zur großen Pest um 1300 n. Chr. gab keine größeren Epidemien in Europa.

Die Wiederauferstehung des lateinischen Westen 700 bis 850 n. Chr.

Die landwirtschaftlichen Umstände verbesserten sich stark nach dem 8. Jahrhundert bis in das 11. Jahrhundert, gefördert durch die besseren Bedingungen in ganz Westeuropa. Die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lagen entwickelten sich und die neu gegründeten Reiche gediehen. Dazu gehörten die Ostgoten in Italien, die Westgoten in Spanien und Portugal, und die Franken und Burgunder in Gallien und Westdeutschland. Diese neuen Reiche wurden christliche Königreiche.

Die Wikingerzeit 793 bis 1066 n. Chr.

Die Wikingerzeit dauerte vom späten achten Jahrhundert bis zum späten elften Jahrhundert in Großbritannien und Skandinavien. Diese Periode folgte der germanischen Eisenzeit. In dieser Zeit, skandinavischen Krieger und Händler, die auch als Wikinger bekannt waren, erforschten, plünderten und überfielen Europa, Nord-Ost-Nordamerika, Teile von Asien und Nordafrika.

Wikingerüberfälle waren manchmal getrennt von regelmäßigen Handelsmissionen, aber oft waren sie das ein und dasselbe. Wikinger erkundeten nicht nur Europa mit Hilfe der Wasserwege, sondern griffen auch in verschiedenen Konflikte und Kriege mit ihren Nachbarn oder anderen christlichen Gemeinschaften ein. Manchmal versklavten sie die Dörfer, die sie überfielen, dies führte schließlich zur Gründung des feudalen Systems.

Das Frühmittelalter

Das Frühmittelalter