Kunst Gotik im Mittelalter

Bildhauer, Steinmetz und Holzschnitzer spielten in der gotischen Zeit eine wichtige Rolle. Hatten sie doch die Kirchen innen und außen mit jeder Fülle von Schmuck- und Zierformen zu versehen, die uns heute ganz verwirrt. Die Statuen der Gotik begnügen sich nicht mehr mit einem bestimmten, immer wiederkehrenden Ausdruck. Sie wollen vielmehr die Seelenstimmung des Dargestellten zum Ausdruck bringen und bemühen sich deshalb möglichst natur zu sein. Wundervoll fügen sie sich in ihrer zarten Schlankheit in die aufwärtsstrebenden Formen der Gotik ein. Eine besondere Schöpfung der gotischen Plastik sind die herrlichen Marmorgräber von Fürsten und Bischöfen.

Der Malerei hat zwar die Gotik die großen Wandflächen der romanischen Kirchen genommen, dafür wurden ihr in der Darstellung der farbenglühenden Kirchenfenster und der dreiteiligen Altarbilder neue Aufgaben gestellt. Auch die Malerei strebt nach Naturwahrheit.

So steht die Kunde des Mittelalters groß und stark vor uns. Sie ist echte Kunst, denn sie bringt klar und überzeugend zum Ausdruck, was die Menschen von damals erlebten und fühlten. Es wäre deshalb ein schweres Unrecht, wenn man sie der klassischen Kunst des Altertums, deren Wesen unserem Volk ferner steht, nachsetzen wollte.