Hochmittelalter

Das  Hochmittelalter war in der europäischen Geschichte die Zeit des 11., 12. und 13. Jahrhunderts (ca. 1000 bis 1299). Dem Hochmittelalter geht das Frühmittelalter voraus und es wird gefolgt vom Spätmittelalter, welches um 1500 sein Ende nimmt.

Die wichtigste historische Entwicklung im hohen Mittelalter war die schnell wachsende Bevölkerung Europas, welches durch den großen sozialen und politischen Wandel aus der vorangegangenen Ära hervorgebracht wurde. Um 1250 profitierte die europäische Wirtschaft stark von dem robusten Bevölkerungswachstum und erreichte ein Niveau, welches in einigen Bereichen, erst wieder im 19. Jahrhundert erlangt wurde. Dieser Verlauf wurde im Spätmittelalter durch eine Reihe von Katastrophen, insbesondere durch den Schwarzen Tod, aber auch durch zahlreiche Kriege und wirtschaftliche Stagnation.

Ab etwa dem Jahr 780 ab, sah Europa die letzten Einfällen der Barbaren und wurde immer besser sozial und politisch organisiert. Die karolingische Renaissance führte zu einer wissenschaftlichen und philosophischen Wiederbelebung Europas. Die ersten Universitäten wurden in Bologna, Salerno, Paris und Modena gegründet. Die Wikinger besiedelten die britischen Inseln, Frankreich und anderswo, während christlichen Königreiche sich in ihren skandinavischen Heimatländer entwickelten. Die Magyaren hatten ihre Expansion im 10. Jahrhundert, um das Jahr 1000 beendet, ein christliche Königreich Ungarn wurde im Zentrum von Europa anerkannt und bildete Allianzen mit den regionalen Mächten. Mit einer kurzen Ausnahme, der mongolischen Invasionen im 13. Jahrhundert, hörten die großen nomadischen Einfälle auf.

Im 11. Jahrhundert begann die Bevölkerung nördlich der Alpen neue Länder zu besiedeln, von denen einige durch das Ende des Römischen Reiches in Wildnis zurückgekehrt waren. In dem, was als die “große Freiräume”, mit ausgedehnten Wäldern und Sümpfen, von Europa bekannt waren, wurden gerodet und kultiviert. Gleichzeitig bewegten sich Siedlungen jenseits der traditionellen Grenzen des fränkischen Reiches, um neue Grenzen in Europa, jenseits der Elbe zu setzen. Die katholische Kirche erreichte den Höhepunkt ihrer politischen Macht in dieser Zeit, sie ruf Armeen aus ganz Europa zusammen, um zu einer Reihe von Kreuzzügen gegen die Seldschuken aufzubrechen, die das Heilige Land besetzt hatten, wodurch die Gründung der Kreuzfahrerstaaten erfolgte.

Das Hochmittelalter erschuf viele verschiedene Formen von geistigen, spirituellen und künstlerischen Werken. Dieses Zeitalter sah die Entwicklung des Ethnozentrismus, den Aufstieg der großen italienischen Stadtstaaten und den Aufstieg und Fall der muslimischen Zivilisation von Al- Andalus. Die Wiederentdeckung der Werke von Aristoteles ließ Thomas von Aquin und anderen Denkern dieser Zeit, die Philosophie der Scholastik entwickeln. In der Architektur wurden viele der bedeutendsten gotischen Kathedralen gebaut oder in dieser Zeit abgeschlossen.

Das Hochmittelalter

Das Hochmittelalter