Krankenhaus im Mittelalter




Die Krankenanstalten im Westen waren mit Klöstern verbunden und wurden in der Fränkischen Zeit gegründet, obwohl es Stiftungen oder Armenhäuser schon im 4. Jahrhundert gab. Sie waren zunächst in der Verantwortung des Klerus, profitierten aber aus einer rechtlicher Selbständigkeit und es waren ihnen frei, Schenkungen und Erbschaften, die ihre wesentliche Grundlager ihrer Ressourcen, anzunehmen.

Erst im 11. Jahrhundert und vor allem ab dem 12. Jahrhundert, war eine echte Zunahme der Zahl von Krankenhäusern und insbesondere in den Städten zu vermerken. Dies war mit dem Anstieg der städtischen Bevölkerung und dem neuen wirtschaftlichen Reichtum verbunden, welcher Gefühle der Schuld über den Erwerb, sondern auch zu einer neuen sympathischen

Nächstenliebe für die Hinterbliebenen, die hinter der sozialen und ökonomischen Veränderung geblieben sind, erzeugte. In der Absicht der Gründungen der Hospitale lag auch oft, um eine Erinnerung an ihre eigenen Namen, an Stiftungen als bildlichen Nachweis ihrer Tugend, Prestige, karitativen Absichten und großzügigen Frömmigkeit, zu haben.

Die Hospitäler, die trotz ihrer Laien mit Wohltaten aufwartete, waren von Anfang an kirchlichen Vorschriften und Gesetze gebunden, aber ausgenommen von Steuern und kirchlichen Zehnten, sie genossen verschiedene Freiheiten und steuerliche Privilegien. Die Begünstigten konnten die Opfer von finanziellen oder jeglicher Art von Unglück, Krankheit und Alter, sowie Pilger, sein. Die Pflege, die sie anboten bestand in erster Linie in der Bereitstellung von spirituellen und moralischen Unterstützung und einigen Komfort für das Wohlergehen von Körper und Seele von Pilgern oder Kranken.

Im späteren Mittelalter, trotz vorübergehend steigender Geschenke während der Pest, waren die Einkünfte von vielen Krankenhäusern im Allgemeinen rückläufig bei den Wiederkehrenden demografischen und finanzielle Krisen und Kriege, die das Mittelster in der letzten Periode markieren. Ihre Einnahmen brachen zusammen. Gebäude wurden beschädigt oder zerstört, viele selbst die größten und am besten etablierten Hospitäler verschwanden, während die oft nicht viel mehr als einzelne Häuser völlig verschwunden sind.

Die Hospitalgeschichte im Mittelalter
Die Hospitalgeschichte im Mittelalter
Die Hospitalgeschichte im Mittelalter
Die Hospitalgeschichte im Mittelalter

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen