Kunst im Mittelalter

Wie im Bauwesen, so ist auch die Kunst in den beiden vorherrschenden Stilrichtungen der Romanik und der Gotik ausgedrückt. Während in der romanischen Baukunst durch die Verwendung römischer Architekturglieder oder die Wiederaufnahme römischer Architekturprobleme, wie der Wölbung ein tatsächlicher Zusammenhang mit Rom vorhanden ist, so ist in Bildnerei und Malerei davon nichts zu spüren. Diese haben mit der Antike nichts zu tun.

In der Gotik dagegen tritt die Bildnerei in einem Maße, wie es bisher in Europa noch nicht der Fall gewesen war, in Zusammenhang mit der Architektur. Dabei ist das 13. Jahrhundert der Hauptzeitpunkt dieses Zusammenwirkens.

Eckhart Triebel – http://www.literaturknoten.de/geschichte/einzel/p0375_mittelalter/k_kunst.html

Kunst Gotik im Mittelalter

Bildhauer, Steinmetz und Holzschnitzer spielten in der gotischen Zeit eine wichtige Rolle. Hatten sie doch die Kirchen innen und außen mit jeder Fülle von Schmuck- und Zierformen zu versehen, die uns heute ganz verwirrt. Die Statuen der Gotik begnügen sich nicht mehr mit einem bestimmten, immer wiederkehrenden Ausdruck. »»» Weiterlesen … Kunst Gotik im Mittelalter

Kunst Romanik im Mittelalter

Die Bildhauerei kommt in der romanischen Zeit nur langsam zur Entfaltung. Man scheut sich offenbar zunächst, nach Art der Heiden Bilder aus Stein und Erz in den Kirchen aufzustellen. Die Statuen der romanischen Kunst zeigen durchweg einen fast kindlichen, unbeholfenen Ausdruck; auch sehen sie alle einander ähnlich. »»» Weiterlesen … Kunst Romanik im Mittelalter