Lexikon des Mittelalters

Lexikon des Mittelalters

Zweischwerterlehre

Die zuerst von Papst Gelasius (492-496) vertretene »»» Weiterlesen … Zweischwerterlehre

Zweikampfprobe

Form des Gottesurteils, das dem Ritter zustand, wenn er eines Verbrechens beschuldigt wurde. »»» Weiterlesen … Zweikampfprobe

Zunft

Vereinigung von Handwerkern des gleichen Handwerksberufes im Mittelalter. Sie diente der Interessenvertretung der Handwerker gegenüber der Obrigkeit. »»» Weiterlesen … Zunft

Zoll

Längenmaß – »»» Weiterlesen … Zoll

Zinsbote

Geldeintreiber eines Adligen, der die »»» Weiterlesen … Zinsbote

Zeug

Mittelalterlicher Begriff für »»» Weiterlesen … Zeug

Zehnt

Abgabe (Steuer) der Bauern an die kath. Kirche seit »»» Weiterlesen … Zehnt

Zaumzeug

Vorrichtung aus Lederriemen und Trense, die über den Kopf des Pferdes gestreift wird. Das Zaumzeug dient dem Reiter zur Kontrolle und »»» Weiterlesen … Zaumzeug

Wormser Konkordat

1122 zwischen Heinrich V., dem Sohn Heinrichs IV., und päpstlichen Gesandten geschlossener Vertrag, der den Investiturstreit (vorerst) beendete. »»» Weiterlesen … Wormser Konkordat

Wittum

Da die Ehefrauen im Früh- und z.T. noch im Hochmittelalter nicht die Erbinnen ihrer Gatten waren, mussten sie im Falle eines »»» Weiterlesen … Wittum

Wildern

Jedes Tier auf einem Rittergut gehörte grundsätzlich dem Gutsherrn. »»» Weiterlesen … Wildern

Weistum

Die Auskunft über »»» Weiterlesen … Weistum

Wein

Neben Bier eines der wichtigsten Getränke des Mittelalters. »»» Weiterlesen … Wein

Weidegülte

Abgabe, die Leibeigene an den »»» Weiterlesen … Weidegülte

Wegezoll

Abgabe der Einwohner und der Kaufleute »»» Weiterlesen … Wegezoll

Wasserprobe

Form des Gottesurteils. Der Angeklagte wurde an Händen und Füßen gefesselt und in einen Fluss geworfen. Versank er, galt er als unschuldig. »»» Weiterlesen … Wasserprobe

Wappen

Individuelles Erkennungszeichen eines Ritters, das auf seinem Schild abgebildet wurde. »»» Weiterlesen … Wappen

Walken

Das Einlaufenlassen von Stoffen. »»» Weiterlesen … Walken

Waffenturm

Oft benutzte man in der Burg einen Turm als Lagerort für Pfeile, »»» Weiterlesen … Waffenturm

Wachsoldaten

Die Lehnsmänner eines Herrn waren oft verpflichtet, »»» Weiterlesen … Wachsoldaten

Vorwerk

Bezeichnung eines kleinen Tores einer Burg, das dem Haupttor vorgelagert wurde. Es war so beschaffen, dass Angreifer nur in kleinen Gruppen passieren konnten. Oft führte ein gewundener Weg zum Haupttor, um den Einsatz von Belagerungsgerät zu erschweren.

Vorkoster

Viele Adlige und Kirchenfürsten ließen ihre Speisen und »»» Weiterlesen … Vorkoster

Vogt

Ursprünglich ein Laie, der einen Geistlichen, eine Kirche oder ein »»» Weiterlesen … Vogt

Verrat

Verrat war im Mittelalter, aufgrund der engen persönlichen Bindung von Lehnsmann und Lehnsherr, eines der schlimmsten Verbrechen. »»» Weiterlesen … Verrat

Verlobung

Eine Heirat aus Liebe war im Mittelalter unüblich. »»» Weiterlesen … Verlobung

Vasall

Ein anderes Wort für “Lehnsmann”, der für seine Leistungen und Dienste ein Lehen übertragen bekam. »»» Weiterlesen … Vasall

Urindiagnose

Oft benutzte Untersuchungsmethode der Ärzte im Mittelalter. »»» Weiterlesen … Urindiagnose

Universalienstreit

Bezeichnung für die über das gesamte MA hinweg (vor allem in der Scholastik) geführte Diskussion um die Wirklichkeit (Realität, deshalb auch Realienstreit genannt) und Bedeutung oder Unwirklichkeit der Allgemeinbegriffe (Universalien) in ihrem Verhältnis zum konkreten Einzelnen, aus dem sie durch Abstraktion gewonnen werden. »»» Weiterlesen … Universalienstreit

Universalien

In der Philosophie die »»» Weiterlesen … Universalien

Ungeziefer

Im Mittelalter gehörte Ungeziefer zum Alltag. Läuse und Flöhe saßen in den Haaren und Kleidern. »»» Weiterlesen … Ungeziefer

Turnier

Ritterliches Kampfspiel, in dem die Teilnehmer die vollkommene Beherrschung von Pferd und Waffe übten oder zeigten. Man unterscheidet den Tjost, »»» Weiterlesen … Turnier

Troubadour

Frz. Bezeichnung
»»» Weiterlesen … Troubadour

Tribok

Große Belagerungsmaschine im Mittelalter. Es handelt sich um einen langen hölzernen Wurfarm, der auf einem Traggestell gelagert »»» Weiterlesen … Tribok

Tjost

Mittelalterliches Turnierspiel, in welchem zwei berittene Krieger versuchen, sich gegenseitig mit Lanzen vom Pferd zu stoßen (sog. Lanzengang). »»» Weiterlesen … Tjost

Tempera

Mittelalterliche Maltechnik: das Farben-Bindemittel (Honig, Eigelb) »»» Weiterlesen … Tempera

Tauchschemel

Entehrungsstrafe, die als Strafe für kleinere Vergehen angewendet wurde. »»» Weiterlesen … Tauchschemel

Talg

Tierfett, das zur Herstellung »»» Weiterlesen … Talg

Taiding (Thing)

Versammlung der Untertanen einer Herrschaft, »»» Weiterlesen … Taiding (Thing)

Tagwerk

Áltes Flächenmaß – Ein Tagwerk war so groß, »»» Weiterlesen … Tagwerk

Synode

Kirchenversammlung, »»» Weiterlesen … Synode

Surcot

Ein feminines »»» Weiterlesen … Surcot

Straßburger Eide

Sie machen die Auseinanderentwicklung der west- und der ostfränkischen Reichsgebiete in zwei Herrschaftsgebiete mit »»» Weiterlesen … Straßburger Eide

Strafen

Viele Arten von Strafen im Mittelalter sollten die Tat des Verbrechens widerspiegeln. So wurden Gotteslästerer »»» Weiterlesen … Strafen

Stift

Im Kirchenrecht eine ursprünglich zu religiösen »»» Weiterlesen … Stift

Steuern

Zwangsabgabe die alle Einwohner eines Gebietes ihrem Herrn zu entrichten hatten. »»» Weiterlesen … Steuern

Steinvorrat

Auf Burgen wurde ein Steinvorrat angelegt, der bei einer Belagerung als Wurfmaterial diente. »»» Weiterlesen … Steinvorrat

Steinmetz

Handwerker, der den natürlichen Stein mit »»» Weiterlesen … Steinmetz

Steigbügel

Metallbügel an Riemen zu beiden Seiten des Sattels. Sie dienen dem Reiter als Fußstütze und ermöglichen eine bessere Kontrolle über das Pferd. »»» Weiterlesen … Steigbügel

Stechpuppe

Übungsgerät für berittene Krieger bei der Tjost. Mit einer Lanze versuchte man das Ziel, meistens ein Schild an einem Holzpfahl, aus vollem Galopp zu treffen. »»» Weiterlesen … Stechpuppe

Spolienrecht

Der Kaiser und deutsche König durfte als Lehnsherr der Kirchenfürsten bei deren Ableben oder Versetzung, bevor deren Nachfolger erschien, die Einkünfte des Bistums oder Erzbistums für sich beanspruchen (Regalienrecht). »»» Weiterlesen … Spolienrecht

Spitäler

Menschen, die früher im Mittelalter die »»» Weiterlesen … Spitäler

Söldner

Im späten Mittelalter bestanden die Heere zu immer größeren Teilen aus bezahlten d. h. für Sold dienenden Soldaten. Da es den Rittern möglich war, sich vom Kriegsdienst bei ihrem Herrn durch das sog. Schildgeld freizukaufen, warb der Lehnsherr oder der Söldnerführer (Condottiere) Männer an, die für Geld kämpften. »»» Weiterlesen … Söldner

Skorbut

Eine im Mittelalter häufig vorkommende Krankheit, die aufgrund eines Vitamin C-Mangels entsteht. »»» Weiterlesen … Skorbut

Sippe

Verwandtenkreis, der über die Familie im engeren Sinne hinausreicht und in dem die gleichberechtigten Mitglieder zur »»» Weiterlesen … Sippe

Simonie

Käuflicher Erwerb geistlicher Weihen, »»» Weiterlesen … Simonie

Siegel

Ein persönliches Prägezeichen eines Adligen, das zur Beglaubigung eines Schriftstücks verwendet wurde. »»» Weiterlesen … Siegel

Seife

Der arme Teil der Bevölkerung benutzte eine Mischung von Asche und Tierfett als Seife. Diese wurde aufgrund ihres unangenehmen Geruchs aber nur zur Reinigung der Wäsche verwendet. »»» Weiterlesen … Seife

Seelgerät

Messstiftung »»» Weiterlesen … Seelgerät

Schwertleite

Aufnahme in den Ritterstand. »»» Weiterlesen … Schwertleite

Schwarzer Tod

Bezeichnung für die Pest, da sich am Körper des »»» Weiterlesen … Schwarzer Tod

Schürenzins

Auch Frauengeld genannt. Der Grundherr musste einer Heirat zwischen Leibeigenen zustimmen.  »»» Weiterlesen … Schürenzins

Schultheiß

Auch Schulze genannt. Dorfpolizist, der dem Stand der Bauern angehörte und auch von ihnen selbst gewählt wurde. »»» Weiterlesen … Schultheiß

Schranne

Abgegrenzter Gerichtsplatz, »»» Weiterlesen … Schranne

Schoofe

Bündel aus Pflanzenhalmen »»» Weiterlesen … Schoofe

Scholastik

Sammelbezeichnung für die (an den kirchlichen katholischen Glauben gebundene) Wissenschaft des lateinischen Mittelalter »»» Weiterlesen … Scholastik

Schindeln

Kleine Holzbretter, die zum Dachdecken benutzt wurden. In Form, Größe und Anwendung unseren heutigen Dachpfannen sehr ähnlich. »»» Weiterlesen … Schindeln

Schildgeld

Im späten Mittelalter die Möglichkeit eines Lehnsmanns, »»» Weiterlesen … Schildgeld

Scheffel

Eine mittelalterliche »»» Weiterlesen … Scheffel

Schatzkammer

Raum einer Burg oder Festung, in dem die Wertgegenstände, »»» Weiterlesen … Schatzkammer

Schafwolle

Wichtigster Wollstoff des Mittelalters in Europa, »»» Weiterlesen … Schafwolle

Schaffer

Verwalter einer »»» Weiterlesen … Schaffer

Schach

Vermutlich ein in Indien im 6. Jh. entstandenes »»» Weiterlesen … Schach

Salzfass

Mittelalterliche Speisen wurden meist nicht gesalzen serviert. Auf der Tafel stand vor dem Gastgeber ein Salzfass, »»» Weiterlesen … Salzfass

Salbung

Kirchlich-religiöser Vorgang der Auszeichnung und Weihe eines Königs in symbolischer Form, ähnlich wie die Erteilung von Sakramenten, »»» Weiterlesen … Salbung

Säckelschneider

Mittelalterliche Bezeichnung des heutigen Taschendiebes. Da Hosentaschen im Mittelalter nicht bekannt waren, »»» Weiterlesen … Säckelschneider

Sachsenspiegel

Von Eike von Repgow um 1235 erstellte »»» Weiterlesen … Sachsenspiegel

Rüstkammer

Raum, in dem Waffen, Rüstungen »»» Weiterlesen … Rüstkammer

Rotte

Auch Scharen genannt. Kleinste Abteilung von Soldaten eines mittelalterlichen Heeres. Ihre Größe richtete sich nach Rang und Einkommen ihres Anführers, »»» Weiterlesen … Rotte

Ritter

Adelsstand des Mittelalters, der aus den berittenen, gerüsteten Kriegern hervorging. Das Rittertum basierte auf der Gesellschaftsform des Feudalismus. Diese Gesellschaftsform beinhaltete vor allem den Grundzug, dass sich eine Person, der sog. Lehnsmann oder Vasall, freiwillig einem höhergestellten sog. Lehnsherrn verpflichtete. »»» Weiterlesen … Ritter

Richter

Das Richteramt wurde im Mittelalter von den Adligen ausgeübt. Dem Ritter obliegt die Pflicht, auf seinem Lehen stellvertretend für den Lehnsherrn Recht zu sprechen. »»» Weiterlesen … Richter

Reliquien

Gebeine eines Heiligen. Bezeichnet aber ebenso die Gegenstände eines Heiligen, »»» Weiterlesen … Reliquien

Reichsstadt

Eine Stadt, die keinem Landesherrn oder Stadtherrn untersteht, die sich selbst verwaltet, »»» Weiterlesen … Reichsstadt

Reichsinsignien

Symbolische Gegenstände wie Reichsapfel, Schwert, Krönungsmantel, Zepter, Stab, Stirnreif, die die Macht und die hervorgehobene Stellung des Königs ausdrücken sollten. »»» Weiterlesen … Reichsinsignien

Reichsfürsten

Das waren im Mittelalter die Herzöge, Markgrafen, Pfalzgrafen, Gaugrafen und – seit Otto dem Großen – die Bischöfe und Äbte. »»» Weiterlesen … Reichsfürsten

Reichsacht

Ausschluss aus der Rechts- und Friedensgemeinschaft, »»» Weiterlesen … Reichsacht

Regalienrecht

Das dem Kirchenherrn, besonders dem König zustehende Recht, »»» Weiterlesen … Regalienrecht

Regalien

Nutzbare Hoheitsrechte z.B. die Erhebung von Zöllen, »»» Weiterlesen … Regalien

Reet

Die günstigste Art ein Dach zu decken bestand darin, es mit Reet auszulegen. Reet bezeichnet ein Bündel aus Pflanzenhalmen, »»» Weiterlesen … Reet

Raubvögel

Verschiedene Arten von Raubvögeln wurden zur Beizjagd eingesetzt. »»» Weiterlesen … Raubvögel

Rammbock

Holzstamm, der von Soldaten getragen wird, um damit das Tor einer Festung einzurammen. »»» Weiterlesen … Rammbock

Qutemberfasten

Kirchlich vorgeschriebenes Fasten, durch das man den Anfang jeder Jahreszeit heiligen wollte. »»» Weiterlesen … Qutemberfasten

Quintanaspiel

Stechen nach einem »»» Weiterlesen … Quintanaspiel

Quaderstein

Naturstein, der vom Steinmetz und Grobsteinmetz »»» Weiterlesen … Quaderstein

Purgieren

Ein anderer Begriff »»» Weiterlesen … Purgieren

Protomedikus

Erster Amtsarzt (Oberarzt) »»» Weiterlesen … Protomedikus

Pranger

Schandpfahl. Ein Holzpfahl, an dem Verbrecher öffentlich ausgestellt wurden. Später benutzte man auch ein Gestell aus Holz, »»» Weiterlesen … Pranger

Prälat

Katholischer Würdenträger wie »»» Weiterlesen … Prälat

Piscina

Kleines Waschbecken in der Kapelle, »»» Weiterlesen … Piscina

Pfründe

Kirchengut oder -recht, dessen Ertrag oder »»» Weiterlesen … Pfründe

Pfisterei

Herrschaftliche »»» Weiterlesen … Pfisterei

Pferdezins

Steuer des Grundherrn, die der Leibeigene zu entrichten hatte, »»» Weiterlesen … Pferdezins

Pfalz

Burgähnliche Anlage, die zur zeitweiligen Beherbergung »»» Weiterlesen … Pfalz

Pergament

Ungegerbte, enthaarte Tierhaut, »»» Weiterlesen … Pergament

Pech

Rückstand der bei der Destillation von Stein-, Braun- oder Holzkohle entsteht. Die zähe schwarzbraune Masse ist brennbar und wurde als Verteidigungsmittel »»» Weiterlesen … Pech

Patrizier

Urspr. Adeliger des Römischen Reichs. »»» Weiterlesen … Patrizier

Partisane

Lange Stoßwaffe an einem hölzernen Schaft mit »»» Weiterlesen … Partisane

Palas

Hauptwohngebäude in einer Burg. Es beinhaltete die Gemächer des Burgherrn und der »»» Weiterlesen … Palas

Page

Junger Adliger, der meist mit sieben Jahren sein Heim verließ, um an einem fremden Hof zu dienen und dort ausgebildet zu werden. »»» Weiterlesen … Page

Oubliette

War ein dem Kerkerraum angeschlossener kleiner Raum, indem Gefangene eingesperrt wurden, »»» Weiterlesen … Oubliette

Orden

Mitglieder, die feierliche »»» Weiterlesen … Orden

Operation

Operationen wurden auch im Mittelalter durchgeführt. »»» Weiterlesen … Operation

Ochse

Kastriertes männliches Rind. »»» Weiterlesen … Ochse

Neumen

Notenschrift aus dem frühen Mittelalter, die im Zeitraum vom 8. – 11. Jh. benutzt wurde. »»» Weiterlesen … Neumen

Narr

Auch Hofnarr genannt, gehörte nicht zum fahrenden Volk der Gaukler und Spielleute, sondern war bei Hof angestellt. »»» Weiterlesen … Narr

Nagel

War eins der wichtigsten Handwerkerutensilien im Mittelalter. »»» Weiterlesen … Nagel

Mut

Hohlmaß – »»» Weiterlesen … Mut

Mundschenk

Hofbeamter, der die Aufsicht über die Weinkeller und Weinberge führte. »»» Weiterlesen … Mundschenk

Mörtel

Bereits im Mittelalter bekannte Mischung »»» Weiterlesen … Mörtel

Mörser

Runde Steinschale in der man mit Hilfe »»» Weiterlesen … Mörser

Mordlöcher

Löcher im Dach der Tordurchfahrt, durch die Pfeile auf Eindringlinge »»» Weiterlesen … Mordlöcher

Mohn

Der Milchsaft des Mohns diente im »»» Weiterlesen … Mohn

Minnesänger

Dichter, Komponist und Sänger, der die ritterlichen Tugenden, »»» Weiterlesen … Minnesänger

Minnesang

Seit ca. 1200 A. D. bekannte Form der Liebeslyrik. »»» Weiterlesen … Minnesang

Mietzins

Steuer des Grundherrn, die ihm der Leibeigene »»» Weiterlesen … Mietzins

Metzen

Hohlmaß – »»» Weiterlesen … Metzen

Meier

Hat als Vertreter des Grundherrn die Bauern und Unfreien auf dem Salland zu beaufsichtigen, »»» Weiterlesen … Meier

Mastzins

Steuer, die der Grundherr dafür erhob, dass die Schweine seiner Bauern im Wald nach Bucheckern und Eicheln suchen durften. »»» Weiterlesen … Mastzins

Maschikulis

Gussöffnungen im Boden eines Wehrgangs durch welche Belagerer einer »»» Weiterlesen … Maschikulis

Marstall

Von reichen Adligen reserviertes Gebäude, »»» Weiterlesen … Marstall

Marktfrieden

Vergehen innerhalb des Marktes »»» Weiterlesen … Marktfrieden

Mark

Umfasst den gesamten Wirtschafts- und Rechtsbereich einer Siedlung, »»» Weiterlesen … Mark

Mannsloch

Tür, die in die größeren Tore eingelassen wurde. »»» Weiterlesen … Mannsloch

Malefizperson

Schwerverbrecher, »»» Weiterlesen … Malefizperson

Mahlzins

Steuer, Getreide musste in der Mühle des Grundherrn gemahlen werden. »»» Weiterlesen … Mahlzins

Luder

Köder, den der Falkner an einer Leine über dem Kopf schwingt, »»» Weiterlesen … Luder

Leinen

Auch Leinwand oder Linnen genannt. Stoff, der aus den Fasern (Flachsfasergarn) der Flachspflanze hergestellt wird. »»» Weiterlesen … Leinen

Leibeigener

Unfreie Person, die von ihrem Herrn persönlich abhängig ist. Anders als bei der Sklaverei war der Leibeigene nicht »»» Weiterlesen … Leibeigener

Leibdiener

Hohe Adlige hatten einen persönlichen Diener, den sog. Leibdiener, der sich ausschließlich um seinen Herrn kümmerte. »»» Weiterlesen … Leibdiener

Lehnszwang

Rechtliche Verpflichtung des deutschen Königs, Fürstenlehen, »»» Weiterlesen … Lehnszwang

Lehen

Vom Lehnsherrn an den Lehnsmann gegen Dienst und Treue verliehenes Land und/oder Amt. »»» Weiterlesen … Lehen

Latrine

Bezeichnung der Toilette. Mit Wasser aus einem Tank unter dem Dach, der das Regenwasser auffing, »»» Weiterlesen … Latrine

Lassen

Anderes Wort
»»» Weiterlesen … Lassen

Landsknechte

Angeworbener Söldner, der im Gegensatz zum Ritter zu Fuß kämpfte. Kaiser Maximilian, “der letzte Ritter”, warb um 1480 erstmals ein Heer aus Landsknechten an und »»» Weiterlesen … Landsknechte

Landfrieden

Um Fehden einzuschränken, wurden seit dem 10. Jh. zunächst “Gottesfrieden” verkündet; sie verboten Fehden von Mittwochabend bis Montag früh und an Feiertagen. Seit dem 11. Jh. verkündeten Könige und Kaiser allgemein gültige “Landfrieden”, um die staatliche Gerichtsbarkeit gegen das Recht der Selbsthilfe durchzusetzen. Erst der “Ewige Landfrieden” von 1495 hat das Fehdewesen endgültig beseitigt.

Kurfürst

Während im Hochmittelalter noch Fürsten, Adel und Volk gemeinsam den König wählten, wurde in der Goldenen Bulle 1356 geregelt, »»» Weiterlesen … Kurfürst

Kurie curia

Seit dem 11. Jh. Bezeichnung für das päpstliche Kabinett »»» Weiterlesen … Kurie curia

Kronvasallen

Vasallen eines Königs oder Kaisers. »»» Weiterlesen … Kronvasallen

Krämer

Begriff für Fahrende »»» Weiterlesen … Krämer

Kontor

Handelsniederlassung einer Firma oder einer Stadt bzw. eines Städtebundes im Ausland mit »»» Weiterlesen … Kontor

Konzil

Versammlung der höheren katholischen Geistlichen; höchste Instanz in Fragen, die die Lehre oder Verfassung der katholischen Kirche betreffen. »»» Weiterlesen … Konzil

Königsheil

Glaube der Germanen, dass ein Herrscher bzw. ein Herrschergeschlecht »»» Weiterlesen … Königsheil

Königsbann

Banngewalt »»» Weiterlesen … Königsbann

König

Von “kuning”, was wahrscheinlich soviel »»» Weiterlesen … König

Koller

Meist lederner, »»» Weiterlesen … Koller

Knappe

Vorstufe des Ritters. Ein junger Adliger der im Dienst eines Ritters steht. Er ist dessen Gehilfe und Lehrling. »»» Weiterlesen … Knappe

Kleriker

Angehöriger des katholischen »»» Weiterlesen … Kleriker

Kleinfamilie

Eine Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft »»» Weiterlesen … Kleinfamilie

Klausur

Abgegrenzter »»» Weiterlesen … Klausur

Klafter

Nicht genormtes Längenmaß (ca. 180 cm). »»» Weiterlesen … Klafter

Ketzerei

Abgeleitet von Katharern. Als Ketzer galten Personen, »»» Weiterlesen … Ketzerei

Kettenpanzer

Auch Kettenhemd genannt. Vom 11. bis zum 13. Jh. gebräuchliche ritterliche Schutzbekleidung »»» Weiterlesen … Kettenpanzer

Kerzenzieher

Handwerksstand der »»» Weiterlesen … Kerzenzieher

Kerzen

Neben Fackeln die am häufigsten benutzte Lichtquelle. Billigere Kerzen wurden aus Tierfett, dem sog. Talg hergestellt. Das Fett wurde erhitzt und in kochendem Wasser gereinigt. »»» Weiterlesen … Kerzen

Kerker

Gefängnis, das meist unter dem Torhaus »»» Weiterlesen … Kerker

Katze

Fahrbares Schutzhaus in Form eines Schuppens, mit dem sich die Angreifer, bei der Belagerung einer Burg, den Mauern nähern konnten, um diese zu zerstören. »»» Weiterlesen … Katze

Käse

Hauptnahrungsmittel der armen Bevölkerung. »»» Weiterlesen … Käse

Kastellan

Ursprüngliche andere Bezeichnung »»» Weiterlesen … Kastellan

Kastell

Urspr. befestigtes röm. Heerlager.
»»» Weiterlesen … Kastell

Kaplan

Geistliches Amt eines Priesters. Der Burgkaplan war oft ein enger Vertrauter des Burgherrn. »»» Weiterlesen … Kaplan

Kapitel

Versammlungs- und Beratungsraum »»» Weiterlesen … Kapitel

Kapelle

Gebetsraum zur Ausübung des Gottesdienstes. »»» Weiterlesen … Kapelle

Kanzler

Im Mittelalter meistens die höchste Stellung eines Hofbeamten unter dem Herrn. »»» Weiterlesen … Kanzler

Kanoniker

In Gemeinschaft »»» Weiterlesen … Kanoniker

Kämmerer

Angesehene Stellung eines Hofbeamten. Er war der oberste Diener des Burgherrn, dem die Leitung der Privatgemächer oblag. »»» Weiterlesen … Kämmerer

Kalktünche

Heutzutage wirkt es so, als sei die Fassade einer Burg im Mittelalter nach dem Errichten des Mauerwerks unbehandelt geblieben. »»» Weiterlesen … Kalktünche

Kalkbrenner

Bauhandwerker des Mittelalters. Er stellte den Mörtel für die Mauerverbindungen aus Steinen her, »»» Weiterlesen … Kalkbrenner

Junker

Urspr. im Mittelalter die Bezeichnung von Söhnen der Mitglieder des Hochadels. »»» Weiterlesen … Junker

Julfest

Urspr. das heidnische Hochwinterfest, »»» Weiterlesen … Julfest

Julbrot

Heidnisches Opfergebäck zum Julfest. »»» Weiterlesen … Julbrot

Johannisfest

Mhd. Sommerjohanni, Fest zur Geburt von Johannes dem Täufer »»» Weiterlesen … Johannisfest

Jaquerie

Die Revolte nordfranzösischer Bauern im Jahre 1357, »»» Weiterlesen … Jaquerie

Inwohner

Nicht hauseigene Personen, »»» Weiterlesen … Inwohner

Investiturstreit

Bezeichnung für den Konflikt zwischen ReformPapsttum und englischem, französischem und deutschem Königtum in der 2. Hälfte des 11. Jh. um die Einsetzung der Bischöfe und Äbte in ihre Ämter;
»»» Weiterlesen … Investiturstreit

Investitur

Im Mittelalter die sinnbildliche Übergabe eines Lehens an einen Vasallen »»» Weiterlesen … Investitur

Insignien

Herrschaftszeichen, »»» Weiterlesen … Insignien

Inquisition

Anfang des 13. Jahrhundert institutionalisierte Ketzerverfolgung der katholischen Kirche. »»» Weiterlesen … Inquisition

Inkunabeln

Die frühesten Erzeugnisse der Buchdruckerkunst »»» Weiterlesen … Inkunabeln

Infanterie

Oberbegriff aller zu Fuß »»» Weiterlesen … Infanterie

Indigio

Ältester blauer Farbstoff, »»» Weiterlesen … Indigio

Immunität

Die Insassen einer Immunität waren der »»» Weiterlesen … Immunität

Hufe

Seit dem 8. Jh. wird die bäuerliche Wirtschaftseinheit aus Haus, Hof, Acker- und Wiesenland und Allmendnutzungsrechten Hufe bezeichnet. »»» Weiterlesen … Hufe

Honig

Hauptsüßstoff im Mittelalter, »»» Weiterlesen … Honig

Holzgeld

Abgabe (Steuer) die der Leibeigene dem »»» Weiterlesen … Holzgeld

Hofrecht

Sonderrecht einer »»» Weiterlesen … Hofrecht

Hierarchie

Organisationsform bzw. Herrschaftssystem das senkrecht nach Rangstufen »»» Weiterlesen … Hierarchie

Hexe

Viele Menschen (meist Frauen) wurden im Mittelalter verfolgt, weil sie angeblich einen Bund mit dem Teufel geschlossen hatten, »»» Weiterlesen … Hexe

Herzog

In altgermanischer Zeit ein für den Kriegsfall gewählter »»» Weiterlesen … Herzog

Heroldsbild

Geometrisch aufgeteilter »»» Weiterlesen … Heroldsbild

Herold

Da die Wappen recht umfangreich aufgebaut sein konnten und zudem strengen Regeln unterworfen waren, »»» Weiterlesen … Herold

Heraldik

Die Heroldskunst. Wappenkunde, die im 12. – 13. Jh. entstand. Da die Ritter durch immer stärkere Rüstungen und Vollvisierhelme nicht mehr voneinander zu unterscheiden waren, wurden persönliche Zeichen, die sog. Wappen eingeführt, um die Kämpfer in einer Schlacht unterscheiden zu können. Das Wappen wurde neben der Flamme auf dem Schild geführt (Wappen = Schildzeichen). Die Heraldik legte genau fest, wie ein Wappen aufgebaut sein mußte sowie welche Farben und Farbkombinationen zulässig waren. Ein Wappen bestand aus dem geometrisch aufgeteilten Hintergrund, dem sog. Heroldsbild, und einem Symbol im Vordergrund, der sog. Gemeinen Figur.

Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation

Mit dem Zerfall des Frankenreichs und der Entstehung eines ostfränkisch-deutschen Reiches beginnt mit der Kaiserkrönung Ottos I. die Verbindung »»» Weiterlesen … Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation

Heerbann

Aufforderung eines Herrschers an seine Gefolgsleute, mit ihm in den Krieg zu ziehen »»» Weiterlesen … Heerbann

Haushaltsfamilie

Eine Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft, die sich nicht nur aus Eltern, Kindern und Blutsverwandten zusammensetzt, »»» Weiterlesen … Haushaltsfamilie

Häresie

Im Griechentum und im Hellenismus Bezeichnung für ein Bekenntnis religiösen oder politischen Inhalts und für eine wissenschaftlichen Denkweise. »»» Weiterlesen … Häresie

Hanse

Zuerst (im 11.-13. Jh.) genossenschaftlicher Zusammenschluss von Kaufleuten; »»» Weiterlesen … Hanse

Hanf

Aus Mittelasien stammende Pflanze, die schon im Mittelalter in Europa angebaut wurde. »»» Weiterlesen … Hanf

Handwerk

Älteste Form der gewerblichen Tätigkeit. Dem Handwerksstand gehörten nur Freie an. Für jeden Handwerksberuf entwickelten sich im 12. Jh. Zünfte, d. h., daß sich der jeweilige Berufsstand in einer Interessenvereinigung zusammenschloss. Der jeweilige Berufsstand setzte sich aus den Meistern, den Gesellen und den Lehrlingen zusammen. »»» Weiterlesen … Handwerk

Handfeste

Urkunde, die vom Aussteller durch Handauflegen bekräftigt wurde. »»» Weiterlesen … Handfeste

Habsburger

Nach der Habsburg (heute Schweiz) benanntes Herrschergeschlecht, »»» Weiterlesen … Habsburger

Grundhold

Andere Bezeichnung für einen »»» Weiterlesen … Grundhold

Grundherrschaft

Verfügungsgewalt über Grund und Boden und »»» Weiterlesen … Grundherrschaft

Grundherr

Adliger, der über ein bestimmtes »»» Weiterlesen … Grundherr

Großfamilie

Eine mehrere Generationen umfassende Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft unter einem patriarchalischen »»» Weiterlesen … Großfamilie

Grobsteinmetz

Der Grobsteinmetz übernahm die Vorbearbeitung des Rohsteins, indem er ihn in eine Grundform brachte (z.B. Quaderform). »»» Weiterlesen … Grobsteinmetz

Griffel

Hölzernes Schreibgerät, mit dem »»» Weiterlesen … Griffel

Griechisches Feuer

Gemisch aus Teer, Schwefel, Harz, Salz und Kalk, das in einen Tontopf gefüllt und dann angezündet wurde. »»» Weiterlesen … Griechisches Feuer

Greifeisen

Zangenähnliches Werkzeug aus Eisen, das bei einer Belagerung von den Verteidigern »»» Weiterlesen … Greifeisen

Gregorianische Reform

Kirchliche Reformbewegung des 11./12. Jh., benannt nach Papst Gregor VII., die sich zunächst gegen Simonie und Priesterehe wandte, »»» Weiterlesen … Gregorianische Reform

Grangie

Großer, meist befestigter »»» Weiterlesen … Grangie

Graf

Ein Beamter, der wahrscheinlich aus der königlichen Hausherrschaft »»» Weiterlesen … Graf

Gottesurteil

Wichtiger Bestandteil der “Rechtsprechung” bis ins 13.Jahrhundert. Der Idee nach ging man davon aus, dass Gott auf der Seite des rechtschaffenen, »»» Weiterlesen … Gottesurteil

Gottesgnadentum

Anspruch der Könige, dass sie ihre Herrschaft von Gottes Gnaden »»» Weiterlesen … Gottesgnadentum

Goliarden

Umherziehende Scholaren oder Studenten des 12. und 13. Jahrhunderts, »»» Weiterlesen … Goliarden

Gnosis

Allgemeiner Begriff der Religionsphänomenologie zur Bezeichnung eines systematisch gefassten Wissens um göttliche Geheimnisse, »»» Weiterlesen … Gnosis

Glas

Im Mittelalter ein teures und seltenes Material. »»» Weiterlesen … Glas

Gilde

Im Mittelalter entstandene Vereinigungen von Handwerkern zur Wahrung ihrer Interessen, »»» Weiterlesen … Gilde

Gewürze

Gewürze waren sehr kostbar, da die meisten nach Europa importiert werden mussten. »»» Weiterlesen … Gewürze

Gewannflur

Gebietsaufteilung während der deutschen Landnahme im Hochmittelalter. Die Flur des Gemeindegebietes »»» Weiterlesen … Gewannflur

Geschworene

Im Rahmen des Lehnswesens Dorfbedienstete, die bei einem Rechtsstreit Beweise zusammentrugen, »»» Weiterlesen … Geschworene

Geschlecht

Umfasst alle Personen, die sich in direkter männlicher Linie auf einen »»» Weiterlesen … Geschlecht

Gerberlohe

Flüssigkeit, die bei der Herstellung von Leder benutzt wird. »»» Weiterlesen … Gerberlohe

Gerber

Auch Lederer genannt. Handwerker, »»» Weiterlesen … Gerber

Gemeine Figur

Symbol im Wappen eines Edelmannes, das sich vom geometrisch aufgeteilten Hintergrund (Heroldsbild) abhebt. »»» Weiterlesen … Gemeine Figur

Gemeindevorsteher

Eine Art Beamter, der im Mittelalter von den Bewohnern eines Dorfes aus deren Mitte gewählt wurde, »»» Weiterlesen … Gemeindevorsteher

Gemarkung

Umfasst den gesamten Wirtschafts- und Rechtsbereich einer Siedlung, mit Haus und Hof und Zugehör, mit Ackerland, »»» Weiterlesen … Gemarkung

Gemach

Bezeichnet die privaten Räume einer wohlhabenden Person. »»» Weiterlesen … Gemach

Geldstrafe

Für viele kleinere Straftaten (Vergehen) wurden im Mittelalter Geldstrafen an den Grundherrn gezahlt. »»» Weiterlesen … Geldstrafe

Geisel

Bei einer Schlacht oder Belagerung nahm man adelige Personen gefangen, diese wurden zur Geisel und konnten durch ein oft sehr hohes Lösegeld von ihren Familien freigekauft werden. »»» Weiterlesen … Geisel

Gefängnis

Auch Kerker genannt. Die uns heute bekannte Gefängnisstrafe wurde im Mittelalter erst sehr spät »»» Weiterlesen … Gefängnis

Geblütsrecht

Anspruch einer Sippe oder »»» Weiterlesen … Geblütsrecht

Gebißstange

Teil des Zaumzeugs der Pferde. Ein Eisenstab, der quer im Maul des Reittiers liegt »»» Weiterlesen … Gebißstange

Gebet

Aufgrund der Frömmigkeit im Mittelalter war es üblich mehrmals täglich zu beten. »»» Weiterlesen … Gebet

Geächtete

Geflohene Personen, die wegen eines schweren Verbrechens rechtskräftig verurteilt worden waren. »»» Weiterlesen … Geächtete

Gau

Bezeichnung für eine geographische Verwaltungseinheit zur Zeit Karls des Großen. »»» Weiterlesen … Gau

Galgenpichl

Galgenhügel – erhöhter Platz, auf dem sich der Galgen befand. »»» Weiterlesen … Galgenpichl

Garbenbinder

Landarbeiter, der das abgemähte Getreide zu Bündeln »»» Weiterlesen … Garbenbinder

Galgen

Bezeichnung einer Holzkonstruktion an der Verurteilte so lange aufgehangen wurden, »»» Weiterlesen … Galgen

Futterabgabe

Abgabe (Steuer) der Leibeigenen an den »»» Weiterlesen … Futterabgabe

Fußvolk

Bezeichnung für alle Soldaten, »»» Weiterlesen … Fußvolk

Fuß

Längenmaß – »»» Weiterlesen … Fuß

Fuder

Hohlmaß – »»» Weiterlesen … Fuder

Frühmittelalter

Periode des geistigen, politischen und »»» Weiterlesen … Frühmittelalter

Frühmette

Aufeinanderfolge dreier Hymnen, dreier »»» Weiterlesen … Frühmette

Frondienst

Jeder Leibeigene musste seine Arbeitskraft für eine bestimmte »»» Weiterlesen … Frondienst

Fresko

Auf frischem, noch »»» Weiterlesen … Fresko

Freihäuser

Als Freihäuser bezeichnete man jene Gebäude, »»» Weiterlesen … Freihäuser

Freie Erbleihe

Bei dieser Leiheform, bei der man nur geringen »»» Weiterlesen … Freie Erbleihe

Freibauer

Bauer, der eigenes Land besaß oder gepachtet hatte. Im Gegensatz »»» Weiterlesen … Freibauer

Freie

Personen im Mittelalter, die im Gegensatz zum Leibeigenen von einem Grundherrn (d.h. Adligen) persönlich unabhängig, also »»» Weiterlesen … Freie

Franke

Mitglied eines der miteinander verbündeten »»» Weiterlesen … Franke

Fohlen

Folterinstrument zur Streckung der »»» Weiterlesen … Fohlen

Flamme

Wimpel an der Lanze eines Ritters. Seit dem »»» Weiterlesen … Flamme

Fiorino

(Florin) Goldmünze, »»» Weiterlesen … Fiorino

Feuerprobe

Art eines Gottesurteils, bei dem der Beschuldigte ein glühendes Eisenstück mit den Händen tragen »»» Weiterlesen … Feuerprobe

Feudalismus

Staats- und Gesellschaftsform des Mittelalters, die Herrschaft »»» Weiterlesen … Feudalismus

Feldschlange

Spätmittelalterliches »»» Weiterlesen … Feldschlange

Fehdehandschuh

Der, der sich beleidigt fühlt, wirft demjenigen, der die Beleidigung ausgesprochen hat, seinen Handschuh hin. Damit wird »»» Weiterlesen … Fehdehandschuh

Fehde

Im Mittelalter anerkannte Form der Selbsthilfe, die eine Person, deren Rechte verletzt worden waren gegenüber demjenigen »»» Weiterlesen … Fehde

Federkiel

Schreibgerät aus »»» Weiterlesen … Federkiel

Fastentage

Im Mittelalter von der kath. Kirche angeordnete Tage, an denen kein »»» Weiterlesen … Fastentage

Fallgatter

Eisenbeschlagenes Gitter aus Holz, das von oben in den Haupttorweg herunter gelassen werden konnte. Oft wurden sowohl am »»» Weiterlesen … Fallgatter

Falkner

Ausbilder und Trainer der Raubvögel eines Adligen, die zur Beizjagd »»» Weiterlesen … Falkner

Fahrender Händler

Kaufmann, der mit seinen Waren durch das gesamte Land reiste. Oftmals hatten die Fahrenden Händler einen schlechten Ruf, denn »»» Weiterlesen … Fahrender Händler

Fachwerk

In der Architektur Holzrahmenkonstruktion, bei der »»» Weiterlesen … Fachwerk

Exkommunikation

Ausstoßung aus der Gemeinschaft der Christen; im Spätmittelalter bedeutete »»» Weiterlesen … Exkommunikation

Erzbischof

Ranghöchster Bischof: Leiter »»» Weiterlesen … Erzbischof

Elle

Längenmaß -Elle Längenmaß – entspricht »»» Weiterlesen … Elle

Einsalzen

(Pökeln) Methode um Fleisch und Fisch haltbar zu machen. Das Fleisch wird entweder in eine stark salzhaltige Flüssigkeit eingelegt
»»» Weiterlesen … Einsalzen

Eimer

Hohlmaß »»» Weiterlesen … Eimer

Eigenkirche

Eine auf privatem Grund und Boden stehende, im Eigentum des »»» Weiterlesen … Eigenkirche

Egge

Werkzeug zur Feldbearbeitung. Ein aus Holz gefertigtes Gitter mit Rahmen, an dem Spitzen »»» Weiterlesen … Egge

Ebenhoch

Auch Wandelturm genannt. Belagerungsturm aus Holz, der auf Rädern bewegt wurde und mit einer Fallbrücke versehen war. Wenn die »»» Weiterlesen … Ebenhoch

Dynastenburg

Burg eines Herrscherhauses. Sie wird »»» Weiterlesen … Dynastenburg

Dreiling

Hohlmaß »»» Weiterlesen … Dreiling

Dreifelderwirtschaft

Dreifelderwirtschaft Anbaumethode, die sich im Dreijahreszyklus wiederholte, um einen Boden »»» Weiterlesen … Dreifelderwirtschaft

Domäne

Gut des Königs oder Landesherrn. Später »»» Weiterlesen … Domäne

Dokument

Wichtige Verträge und Gerichtsentscheidungen »»» Weiterlesen … Dokument

Dichtung

Vor allem im Mittelalter durch die Minne, d.h. durch die Minnesänger bestimmt. Eine hochangesehene »»» Weiterlesen … Dichtung

Dechsel

Werkzeug der Zimmerleute zur Holzbearbeitung. Es handelt sich um »»» Weiterlesen … Dechsel

Dachstroh

Deckmaterial für Dächer »»» Weiterlesen … Dachstroh

Condottiere

Italienischer Söldnerführer »»» Weiterlesen … Condottiere

Chlamys

Ursprünglich aus dem antiken Griechenland »»» Weiterlesen … Chlamys

Chiliasmus

Die Lehre von einer tausendjährigen Herrschaft Christi auf Erden (auch lat. Millenium “Jahrtausend”) am Ende der »»» Weiterlesen … Chiliasmus

Büttel

Vom Grundherrn eingesetzter Amtsträger ähnlich einem heutigen Polizisten. Er diente auch »»» Weiterlesen … Büttel

Burgvogt

Oberster Verwalter einer Burg und Stellvertreter des »»» Weiterlesen … Burgvogt

Burghalle

Der Raum in einer Burg, in dem die wichtigsten »»» Weiterlesen … Burghalle

Burggraben

Tiefer und breiter, manchmal mit Wasser gefüllter »»» Weiterlesen … Burggraben

Bürger

Eine mittelalterliche Bezeichnung für größere befestigte Siedlungen war “burgus” (Burg), d.h. Stadt. Ihre Einwohner heißen Bürger. Sie bilden seit dem 12. Jh. einen eigenen Stand neben dem Adel und den »»» Weiterlesen … Bürger

Burg

Mittelalterliche Wehranlage, die gleichzeitig als Wohnsitz diente. Sie bestand aus Befestigungsmauern, Wachtürmen, dem »»» Weiterlesen … Burg

Buhurt

Ein Ritterkampfspiel des Mittelalters, bei dem zwei »»» Weiterlesen … Buhurt

Brustwehr

Brusthoher Schutzwall an Festungswerken; bei mittelalterlichen »»» Weiterlesen … Brustwehr

Brünne

Kettengeflecht aus vernieteten Eisenringen, »»» Weiterlesen … Brünne

Bruderschaft

Verband mit überwiegend religiös-karitativen »»» Weiterlesen … Bruderschaft

Brandmarke

Mit einem glühenden Eisen für kleine Vergehen beigebrachte, sichtbare Markierung, um den Täter in der Öffentlichkeit »»» Weiterlesen … Brandmarke

Bonde

Ausdruck für einen »»» Weiterlesen … Bonde

Bombarde

Vorläufer der Kanone zum »»» Weiterlesen … Bombarde

Bischof

Christilicher Würdenträger, der als Nachfolger der »»» Weiterlesen … Bischof

Binsen

Getrocknetes Schilf, mit dem »»» Weiterlesen … Binsen

Bier

Da Wasser durch Bakterien, die damals unbekannt waren, oft Krankheiten verursachte, war Bier neben Wein eines der Hauptgetränke »»» Weiterlesen … Bier

Besthaupt

Besondere Abgabe an den Grundherrn im Todesfall eines »»» Weiterlesen … Besthaupt

Bergfried

Hauptturm der Burg, wurde als letzte Verteidigungsstellung genutzt, falls es dem Belagerer »»» Weiterlesen … Bergfried

Benediktinerregel

Leitfaden für das Klosterleben, verfasst vom heiligen Benedikt »»» Weiterlesen … Benediktinerregel

Beltane

Keltisches Fruchtbarkeitsfest am 1. Mai, »»» Weiterlesen … Beltane

Belagerungskrieg

Längere militärische Aktion, bei der eine Armee eine Stadt »»» Weiterlesen … Belagerungskrieg

Beizjagd

Jagd von Vögeln und anderen Kleintieren mit Hilfe von »»» Weiterlesen … Beizjagd

Beize

Tierfäkalien, in welche Lederhäute »»» Weiterlesen … Beize

Baumeister

Leiter des Aufbaus einer Festung oder Kathedrale. Meistens ein erfahrener Maurer- oder Steinmetzmeister. Seine Aufgaben »»» Weiterlesen … Baumeister

Bauer

Unter einem Bauern ist ein Landwirt zu verstehen, der in eigener Person mit Hilfe von Familienangehörigen »»» Weiterlesen … Bauer

Basilika

Kirchenbautyp; im katholischen Kirchenrecht liturgisch priviligierte Kirche, entweder wegen ihres ehrwürdigen Alters oder wegen ihrer Bedeutung als internationaler Wallfahrtsort.

Bärenhatz

Marktspektakel bei dem der Besucher gegen einen Einsatz seinen »»» Weiterlesen … Bärenhatz

Bannrecht

Zuerst das Recht der Obrigkeit, insbesondere des Königs »»» Weiterlesen … Bannrecht

Bank

Zuerst Wechslertisch auf den Märkten und Messen; daraus entwickelte »»» Weiterlesen … Bank

Badezuber

Für das Baden benutzter Wasserbehälter. Von der Konstruktion »»» Weiterlesen … Badezuber

Bader

Volkstümliche Bezeichnung für Barbier. Es handelte sich um den Betreiber einer »»» Weiterlesen … Bader

Babylonische Gefangenschaft

Der Aufenthalt der Juden in Babylonien; danach der Zeitraum »»» Weiterlesen … Babylonische Gefangenschaft

Averroismus

Theologisch-philosophische Richtung insbesondere des 13./14. Jh., die sich der Aristotelesinterpretation und Lehre des Averroes anschließt. Der “reine Averroismus” ist gekennzeichnet »»» Weiterlesen … Averroismus

Autodafé

Feierliche Verkündigung und anschließende Vollstreckung eines von einem Gericht der Inquisition gefällten Urteils (Freispruch oder Tod durch Verbrennen).

Aussätziger

Erkrankte Person, die von der Gesellschaft ausgeschlossen wurde. Ursprünglich handelte es sich ausschließlich um an Lepra erkrankte »»» Weiterlesen … Aussätziger

Ausglühen

Angewendete Technik nach dem Schmieden von Eisen, um eine stärkere Erhärtung »»» Weiterlesen … Ausglühen

Ausfallstor

Kleines Tor einer Festung von dem aus die Verteidiger »»» Weiterlesen … Ausfallstor

Ätzender Kalk

Variante des bei einer Belagerung von den Verteidigern üblicherweise »»» Weiterlesen … Ätzender Kalk

Arkebuse

Eine schwere Handfeuerwaffe des 15/16. »»» Weiterlesen … Arkebuse

Aquamanile

Mittelalterliches, oft kunstvoll in »»» Weiterlesen … Aquamanile

Antwerk

Sammelbezeichnung für Belagerungsmaschinen »»» Weiterlesen … Antwerk

Anschlag

Detaillierte Schätzung »»» Weiterlesen … Anschlag

Angstloch

Meist runde Öffnung oberhalb des Verlieses (im Bergfried), »»» Weiterlesen … Angstloch

Amme

Frauen, die nach der Geburt eines eigenen Kindes »»» Weiterlesen … Amme

Altar

Erhöhter Aufbau für gottesdienstliche »»» Weiterlesen … Altar

Almosenpfleger

Von einem Adligen beauftragte »»» Weiterlesen … Almosenpfleger

Almosen

Spenden für die Armen. Da es als »»» Weiterlesen … Almosen

Allmende

Bei den Germanen das gemeinschaftliche Eigentum »»» Weiterlesen … Allmende

Allerseelen

Katholischer Feiertag zum Gedächtnis »»» Weiterlesen … Allerseelen

Allerheiligen

Katholischer Feiertag »»» Weiterlesen … Allerheiligen

Alchemie

Vorläufer unserer heutigen Wissenschaft Chemie. Bei »»» Weiterlesen … Alchemie

Aderlaß

Meist gegen alle Krankheiten angewendete Standardheilmethode, »»» Weiterlesen … Aderlaß

Adel

Hervorgehobene gesellschaftliche Gruppe, die sich »»» Weiterlesen … Adel

Äbtissin

Vorsteherin »»» Weiterlesen … Äbtissin

Abtei

Von einem Abt geleitetes »»» Weiterlesen … Abtei

Abt

Klostervorsteher.

Absage

Ankündigung einer Fehde. Diese »»» Weiterlesen … Absage

Ablaß

Einem Gläubigen wird nach Reue und Sündenbeichte nach Zahlung eines bestimmten »»» Weiterlesen … Ablaß