Morgenstern im Mittelalter

Der Morgenstern ist eine mittelalterliche Waffe, bestehend aus einer Keule, in der Regel mit einer langen Spitze und einer Kugel, mit vielen kleineren Spitzen.

Er wurde sowohl von der Infanterie und Kavallerie verwendet, die Waffen der Reiter hatten  einen kürzeren Schaft. Die Keule, eine traditionell ritterliche Waffe, entwickelte sich unabhängig und wurde komplett aus Metall hergestellt, während der Morgenstern seine charakteristischen Spikes, mit einem meist hölzernen Schaft, behielt.

Der Morgenstern wurde mit dem Beginn des 14. Jahrhunderts weit verbreitet eingesetzt. Der Begriff wird oft mit dem  militärischen Dreschflegel, der aus einem hölzernen Schaft verbunden durch eine lange der Kette mit einer oder mehreren Eisenkugeln besteht, in jedem Fall mit oder ohne Spikes, gleichgesetzt.

Obwohl es oft angenommen wird, dass der Morgenstern eine grobe Waffe der Bauern war, ist das nicht ganz korrekt. Es gab verschiedene Arten, alle unterschiedlich in der Qualität der Verarbeitung. Die erste war die gut gestaltete militärische Art von Berufssoldaten verwendet, in Serie von Waffenschmiede für die Lagerung in den Stadtarsenalen gemacht. Die zweite und wesentlich einfachere Art war von Hand geschnitzt und wurde von bäuerlichen Milizen benutzt und mit Nägeln und Spitzen vom örtlichen Schmied bestückt.

Der Schaft und Kopf waren in der Regel aus einem Stück, aber manchmal verstärkt an der Spitze mit einem eisernen Band.

Der Morgenstern im Mittelalter

Der Morgenstern im Mittelalter