Pest im Mittelalter

Die Pest gilt noch heute als die schlimmste Krankheit der Geschichte. Dies zu Recht: bei der großen Pestepidemie, die 1347 bis 1351 Europa heimsuchte, erlag ein Drittel der gesamten Bevölkerung dem Schwarzen Tod.

Doch schon viel früher wütete die “große Seuche”, sogar in der Bibel ist sie im Alten Testament erwähnt. Und auch in der Antike suchte sie sich ab 1080 v. Chr. regelmäßig ihre Opfer. Sogar römische Kaiser (Marc Aurel) entrannen ihr nicht.

Soziale Auswirkungen der Pest im Mittelalter

Die großen Seuchenzüge des Mittelalters hatten auch vielfältige soziale Auswirkungen zur Folge: die Menschen verließen ihre Familien und Freunde, um sich vor einer Ansteckung zu schützen, und der Egoismus begann, um sich zu greifen. Besonders Adelige und Kleriker konnte sich die Flucht leisten und waren die ersten, die ihre Heimat verließen. Durch den somit entstandenen Mangel an Ärzten und Priestern wurde die Not im Volke nur noch größer. Die Leute wurden nicht mehr behandelt und gepflegt, erhielten die Sakramente, besonders die Letzte Ölung, nicht mehr und starben physisch und psychisch total abgewrackt. »»» Weiterlesen … Soziale Auswirkungen der Pest im Mittelalter

Auszug aus einer Pestnacht in Naundorf im Mittelalter

Es ist gegen Abend, die Sonne ist hinter dem Totenberg untergegangen. Dunkelheit liegt über der Stadt, bedrohlich und düster wirkt die Stadtmauer, nur ab und zu brennt eine Fackel und erleuchtet einen kleinen Kreis. Ein Wärter steht am Tor an der Unterpforte und versucht mit seiner Laterne die Dunkelheit zu vertreiben. »»» Weiterlesen … Auszug aus einer Pestnacht in Naundorf im Mittelalter

Bekämpfung der Pest im Mittelalter

Da im Mittelalter über die Pest recht wenig bekannt war, wurden zu ihrer Bekämpfung vielfältigste Mittel angewandt: zur “Desinfektion” wurde von Essig, Rauch, Schwefel und Parfum (später wurde daraus das weltberühmte “Echt Kölnisch Wasser” entwickelt!) Gebrauch gemacht. Doktoren in dicken Kostümen und mit Schnabelmasken öffneten die Pestbeulen der Kranken und ließen Eiter und Blut abfließen. Furchtlosigkeit wurde als oberstes Mittel gegen die Pest gepriesen. »»» Weiterlesen … Bekämpfung der Pest im Mittelalter

Pesterkrankung im Mittelalter

Beim Menschen tritt die Krankheit, entsprechend der Übertragungsform und Verlauf, in unterschiedlicher Ausprägung auf. Dabei unterscheidet man zwischen drei Formen der Pest: der Beulenpest, der Lungenpest und der Pestsepsis. Am bekanntesten ist die Beulenpest (Bubonenpest); sie trägt ihren Namen, weil die Erkrankten an Leistenbeugen,Achselhöhlen oder Hals charakteristische Beulen bekommen – vergrößerte, entzündete Lymphknoten. »»» Weiterlesen … Pesterkrankung im Mittelalter

Ursache der Pest im Mittelalter

Als Ursache der Pest vermutete man im Mittelalter wie auch bei anderen Krankheiten Veränderungen der Luft, giftige Dünste, Schwärme von unsichtbaren Insekten, deren Eindringen in den Blutkreislauf Veränderungen im Körper zur Folge haben sollte. »»» Weiterlesen … Ursache der Pest im Mittelalter

Ausbreitung der Pest im Mittelalter

Die große Pestwelle wurde jedoch erst im 14. Jahrhundert durch folgende Begebenheit eingeleitet: die tatarischen Reiterhorden unter Khan Djam Bek belagerten das reiche genuesische Handelszentrum Kaffa am Schwarzen Meer. Nach dem Ausbruch der Pest unter seinen Soldaten ließ der Khan die Pestleichen über die Stadtmauer in die Stadt katapultieren. »»» Weiterlesen … Ausbreitung der Pest im Mittelalter