Ritterorden im Mittelalter

Mönch und Ritter sind kennzeichnend für den Geist des Mittelalters. Während der Kreuzzüge verbanden sich beide Stände zu den sogenannten Ritterorden. Viele Ritter legten die gewöhnlichen Mönchsgelübde der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams ab, blieben aber dabei auch Streiter gegen die Ungläubigen. Auch Spitäler für die erkrankten Pilger richteten sei ein.

Templerorden im Mittelalter

Der Templerorden war der erste der geistlichen Ritterorden, die in der Folge der Kreuzzüge entstanden. Sie vereinen die Ideale des Adels (Ritter) mit denen der Mönche. Bis zu diesem Zeitpunkt schlossen diese beiden Stände einander aus. Der Name Templer rührt von da her, dass ihnen König Balduin einen Flügel seines Palastes als Quartier anbot, welcher einer Legende nach auf den Grundmauern des salomonischen Tempels gebaut worden war. Ihr eigentlicher Name lautete daher Arme Ritterschaft Christi vom salomonischen Tempel.

Die Ereignisse der frühen Jahre des Templerordens sind historisch nicht letztgültig festzustellen. Die wichtigste diesbezügliche Quelle ist Wilhelm von Tyros, Bischof von Tyros. Er ist der wichtigste Chronist für die Anfangszeit des Ordens, ist aber kein unmittelbarer Zeitgenosse, da er erst um 1130 geboren wurde. Weitere Schilderungen stammen von Jakob von Vitry (Bischof von Akkon im 13. Jahrhundert).

Bezüglich bestimmter Zahlenangaben muss davon ausgegangen werden, dass diese nicht in jedem Fall korrekt sind, da die Templer sich vermutlich die griechische Zahlenmystik zu eigen machten, nach der die Zahl Neun für Vollkommenheit stand und manche Berichte diesbezüglich verfälscht sein dürften.

Erkennungszeichen des Ordens war in der Gründungsphase zunächst nur ein weißer Mantel über weißem Habit. Später wurde dieser Mantel mit einem roten Kreuz über der linken Schulter versehen. Dies war zu Beginn ein gleichschenkeliges, das später zu einem Tatzenkreuz weiter entwickelt wurde. Gelegentlich wurden in der Geschichte des Ordens auch Kruckenkreuze verwendet.

Urkundlich erwähnt wird der Orden zum ersten Mal im Januar 1128 im Rahmen des Konzils von Troyes. Dort wird vom 9. Gründungsjahr gesprochen, was mit der oben genannten Einschränkung auf eine Gründung im Jahre 1119 schließen lässt.

Zu dieser Zeit war Jerusalem ein Anziehungspunkt für viele Pilger und Abenteurer »»» Weiterlesen … Templerorden im Mittelalter

Schwertorden (Schwertbrüderorden) im Mittelalter

Der Schwertorden (Schwertbrüderorden) ist ein Ritterorden, der nach dem Vorbild der Templer von Bischof Albert im Jahre 1202 zu Riga unter dem Namen Brüder der Ritterschaft Christi in Livland gegründet wurde. Papst Innozenz III. bestätigte »»» Weiterlesen … Schwertorden (Schwertbrüderorden) im Mittelalter

Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem im Mittelalter

Der Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem ist eine kirchlich anerkannte, dem Papst direkt unterstellte Gemeinschaft katholischer »»» Weiterlesen … Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem im Mittelalter

Sankt-Georg-Ritterorden im Mittelalter

Der Sankt-Georg-Ritterorden wurde 1326 von König Karl II. Robert von Ungarn gegründet. »»» Weiterlesen … Sankt-Georg-Ritterorden im Mittelalter

Malteser im Mittelalter

Der Souveräne Malteserorden, mit vollem Titel Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem, genannt von Rhodos, genannt von Malta ist ein staatsähnliches, souveränes Völkerrechtssubjekt ohne Staatsgebiet. Als exterritorial gelten jedoch die Gebäude in der Via Condotti 68 und in der Piazza dei Cavalieri di Malta 4 mit den dazugehörigen Gärten, in denen der Malteserorden in Rom seinen Sitz hat.

Der Johanniterorden ging aus einem Pilgerspital »»» Weiterlesen … Malteser im Mittelalter

Deutscher Orden im Mittelalter

Deutscher Orden (auch Ordo Teutonicus, Ordo domus Sanctae Mariae Theutonicorum, Orden der Brüder vom Deutschen Haus St. Mariens in Jerusalem, Deutschherrenorden, Kreuzritterorden, Deutschritterorden oder Deutscher Ritterorden) ist neben dem Johanniter- bzw. Malteserorden und den Templern der dritte große Ritterorden, der während der mittelalterlichen Kreuzzüge gegründet wurde. Das Ordenszeichen ist ein schwarzes Kreuz auf weißem Grund, das früher direkt auf dem weißen Mantel der Deutschritter getragen wurde. Das Motto des Ordens hieß: “Helfen, Wehren, Heilen”.

Die »»» Weiterlesen … Deutscher Orden im Mittelalter