Spätmittelalter

Das Spätmittelalter war im Allgemeinen die Zeit in der europäischen Geschichte vom dem 14. bis zum 16. Jahrhundert (ca. 1300 bis 1500). Das Spätmittelalter folgte den Hochmittelalter und ging dem Beginn der frühen Neuzeit (und in weiten Teilen Europas der Renaissance ) voraus.

Um 1300 kam der Jahrhunderte lang dauernde Wohlstand und das Wachstum in Europa zum Stillstand. Eine Reihe von Hungersnöten und Seuchen, wie die der großen Hungersnot von 1315 bis 1317 und der Schwarze Tod reduzierten die Bevölkerung auf etwa die Hälfte. Zusammen mit der Entvölkerung kamen es zu sozialen Unruhen und Kriege. Frankreich und England erlebten schwere Bauernaufstände; die Jacquerie, den Bauernkrieg, sowie der über einem Jahrhundert schwellende Konflikt im Hundertjährigen Krieg. Die Einheit der katholischen Kirche wurde durch das westliche Schisma erschüttert. Gemeinsam werden diese Ereignisse auch als die Krise des Spätmittelalters bezeichnet.

Trotz dieser Krisen war das 14. Jahrhundert auch eine Zeit der großen Fortschritte in den Künsten und den Wissenschaften. Nach einem erneuten Interesse an antiken griechischen und römischen Texten, die ihre Wurzel im Hochmittelalter nahm, begann die italienische Renaissance. Die Absorption von lateinischen Texten hatte vor der Renaissance im 12. Jahrhundert durch den Kontakt mit Arabern während der Kreuzzüge begonnen, aber die Verfügbarkeit von wichtigen griechischen Texten beschleunigte sich mit der Eroberung Konstantinopels durch die Türken, da viele byzantinische Gelehrte zur Flucht in den Westen gezwungen warn, vor allem nach Italien.

In Kombination mit diesem Zustrom von klassischen Vorstellungen, war die Erfindung des Buchdrucks, die die Verbreitung des gedruckten Wortes und demokratisiert Lernen erleichterte. Diese beiden Dinge führten später zur protestantischen Reformation. Gegen Ende des Spätmittelalters, begann eine Ära der Entdeckungen. Das Wachstum des Osmanischen Reiches, das seinen Höhepunkt in dem Fall von Konstantinopel im Jahre 1453 nahm, eroberte die letzten Reste des byzantinischen Reiches und schnitt die Handelsmöglichkeiten mit dem Osten am. Europäer waren gezwungen, neue Handelswege zu entdecken, wie der Fall mit Kolumbus und der Reise nach Amerika im Jahre 1492, und Vasco da Gama mit der Umrundung von Indien und Afrika im Jahr 1498. Ihre Entdeckungen verstärkten die Wirtschaft und die Macht der europäischen Nationen.

Diese Veränderungen, die durch die Entwicklungen hervorgebracht wurden, sehen viele Gelehrte es als das Ende des Mittelalters and, und den Beginn der modernen Geschichte, dem  frühneuzeitlichen Europa.

Das Spätmittelalter

Das Spätmittelalter