Zweiter Kreuzzug

Die Eroberung Syriens und Palästinas gelang den Kreuzfahrern nur, weil die seldschukischen Feudalherren nicht gemeinsam vorgingen, sondern sich häufig gegenseitig befehdeten. Aber der von den Kreuzfahrern gegründete Staat war nicht von Dauer. Ununterbrochen griffen die Moslems seine Grenzen an. Auch die einheimische Bevölkerung hasste die Kreuzfahrer. Selbst zwischen den feudalen Kreuzfahrern kam es ständig zu Zusammenstößen. Im Kampf gegeneinander verbündeten sie sich of mit den Moslems. Bald verloren die Kreuzfahrer viele eroberte Gebiete wieder. Im Jahre 1144 besetzen die Moslems Edessa, die Hauptfestung, die die Kreuzfahrer gegen Osten schütze. Der in der Mitte des 12. Jahrhunderts durchgeführte zweite Kreuzzug brachte keine Erfolge. Die Lage des Kreuzfahrerstaates wurde immer schwieriger.

Ein neuer gefährlicher Fein der Kreuzfahrer tauchte auf: die selbstständigen mohammedanischen Staaten Syriens, Nordmesopotamiens und Ägyptens wurden unter einem Herrscher vereinigt, unter Saladin (richtiger Name Salah-ad-Din). Saladin war ein mutiger und begabter Feldherr. Unter den Moslems waren seine Macht und sein Einfluss unbegrenzt. Von den Christen wurde er gefürchtet. Er verkündete den „Heiligen Krieg“ gegen die Kreuzfahrer. Die Ritter verstanden es nicht, sich zu einigen, Bei Tiberias errang Saladin einen großen Sieg (1187). Die Ritter wurden geschlagen, der König von Jerusalem gefangen genommen. Im gleichen Jahr eroberte Saladin Jerusalem.

Zweiter Kreuzzug im Mittelalter

Zweiter Kreuzzug im Mittelalter