Causa (Phil

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

causa (Philos., lat., = Ursache, Grund). Scholastische Naturwissenschaftler unterschieden in Anlehnung an aristotelische Lehre als Ursachen aller physischen, also auch astronomischer und geologischer Erscheinungen, vier causae:

Causae externae:

1.) causa finalis (Ziel- oder Zweckursache, Entelechie; das, um dessentwillen ein Ding

hervorgebracht wird) und

2.) c. efficiens (c. fiendi, c. agendi; Wirkursache; das, was durch sein [äußeres] Wirken ein

Ding hervorbringt).

Causae internae:

3.) c. formalis (Formursache, das einer Sache innewohnende gestalttragende Prinzip; das,

wodurch ein Ding seine Eigenschaften erhält) und

4.) c. materialis (Materialursache, das zu gestaltende Substrat; das, woraus ein Ding entsteht).

Zusätzlich kannte die Scholastik eine c. prima (Gott als erster Beweger, als erste, oberste Ursache), eine c. secunda (in der Schöpfung angelegte Zweitursache), eine c. cognoscendi (Ursache der Erkenntnis; primär Gott als Schöpfer von Erkennendem und Erkannten, sekundär das “sein Wesen darbietende Ding”), eine c. exemplaris (das Muster, nach dem ein Ding durch eine [vernünftige] c. efficiens hervorgebracht wird) und eine c. essendi et fiendi (die Ursachen der Form sowie der Verbindung von Materie und Form). Thomas von Aquin verstand unter “causa causarum” die hierarchische, auf Gott hin ausgerichtete Ordnung des Weltganzen.

Nach oben scrollen