Evangelistar

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Evangelistar (mlat. evangelistarium; zu kirchenlat. euangelista = Verkünder der Frohen Botschaft, Evangelist. Auch: Perikopenbuch; grch., = [Evangelien-]Abschnitte enthaltendes Buch). Liturgisches Buch, in dem nur jene Abschnitte aus den Evangelien zusammgestellt sind, die in der feierlichen Liturgie verlesen werden. Die Texte sind nach Kirchenfesten geordnet, die Festreihe kann mit der Weihnachtsvigil, mit dem Osterfest oder mit dem Fest Mariae Verkündigung beginnen. Das Evangelistar war zusammen mit dem Epistolar (AT, Apostelgeschichte, Briefe, Apokalypse Johanni) Bestandteil des Lektionars. Wie Evangeliare waren Evangelistare bzw. Perikopenbücher prachtvoll ausgestattet.

Hervorragende Beispiele:

das Godescalc Evangelistar Karls d. Großen, entstanden zwischen 781 und 783 im Einflusskreis der karlischen Hofschule, aufbewahrt in der Bibliotheque Nationale in Paris;

der Egbert-Codex, ein Perikopenbuch zum persönlichen Gebrauch des Erzbischofs Egbert von Trier (reg. 977-993), erhalten in der Stadtbibliothek Trier.

das “Perikopenbuch Heinrichs II.”, entstanden um 1012 im Kloster Reichenau, wahrscheinlich zur Weihe des Bamberger Doms dem Bistum übereignet, aufbewahrt in der Bayerischen Staatsbibliothek, München. Der Kodex besticht durch reiche Verwendung von Purpur und Gold auf seinen Miniatur- und Initialseiten; er ist zwischen Holzdeckeln gebunden, deren vorderer mit einem Goldblechrahmen und mit Zellenschmelze, mit einer Elfenbeintafel (aus der Hofschule Karls des Kahlen) sowie mit Perlen und Edelsteinen – aus dem persönlichen Besitz des Königs und seiner Gattin Kunigunde – reich gschmückt ist.

(s. Perikopenbuch)

Nach oben scrollen