Hatto

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Hatto (Haiti, Hetto, Ahiti, Otto; 763-836). Der aus einem schwäb. Adelsgeschlecht Stammende wurde als Fünfjähriger in das Kloster Reichenau gegeben und dort erzogen. Noch in jungen Jahren wurde er Vorsteher der Klosterschule, und wuchs in häufiger Vertretung seines Abtes Waldo, der für Kaiser Karl als Emissär tätig war, in die Stellung des Abtes hinein. 802 wurde er Bischof von Basel, 806 zugleich Abt der Reichenau. Wie sein Vorgänger Waldo gehörte Hatto zum engsten Kreis der Berater und Diplomaten des Kaisers. 811 löste er die schwierige politische Aufgabe, in Byzanz die Anerkennung Karl als Kaiser zu erreichen. Unter seiner Leitung kam die Reichenauer Klosterschule zu höchstem Ansehen, wurde das Reichenauer Münster erbaut und 816 geweiht. 822 zog sich Hatto – als Sechzigjähriger – von seinen kirchlichen Ämtern zurück und lebte als einfacher Mönch auf der Reichenau. In die Zeit seiner Resignation fiel die Vision seines Schülers Wetti, die Walahfrid Strabo in Prosa niederschrieb (“Visio Wettini”).

Nach oben scrollen