Inchenhofen




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Inchenhofen. Eine zum Zisterzienserkloster Fürstenfeld gehörende Kapelle in dem kleinen Dorf (ab 1400 Markt) Imechinhovin (ca. 20 km nordwestl. von Augsburg) bekam 1289 von Rom Ablässe verliehen, durch welche eine bereits bestehende Leonhardswallfahrt gewaltig an Bedeutung gewann. Schon 1332 wurde in Leahed (wie der Ort von der einheimischen Bevölkerung statt Leonhard genannt wird) eine größere Wallfahrtskirche geweiht, Anziehungspunkt für Pilger und Wallfahrer aus dem südl. Deutschland sowie aus Österreich, Oberitalien, Ungarn, Böhmen und Polen. 1343 wurde das erste Mirakelbuch über die “Gutthaten” Leonhards angelegt. St. Leonhard zog als Helfer in allen Notlagen, besonders als Patron der Mütter und Gefangenen, große Pilgerströme an. (Der Legende nach hat Leonhard einer Königin zu glücklicher Entbindung und einem zum Tode verurteilten Ritter und seinen Leidensgenossen zur Lösung aus der Kerkerhaft verholfen. Die zerbrochenen Ketten sollten später zu Viehketten umgedeutet werden.)

Für sechs Jahrhunderte genoss Inchenhofen den Ruf, nach Jerusalem, Rom und Santiago de Compostela an vierter Stelle der christl. Wallfahrtsziele zu stehen. 1457 dürfte der erste Leonhardiritt durchgeführt worden sein. Ursprünglich ritt man in der Kirche um den Hochaltar, später außen um die Kirche herum. Höhepunkte des Wallfahrtsjahres waren der Pfingstmontag und der Sonntag nach dem 6. November (dem Todestag St. Leonhards). Häufigste Votivgaben waren Ketten oder eiserne Gegenstände, aus denen Ketten geschmiedet werden sollten -war doch die zerrissene Kette neben dem Abtstab das Attribut des Heiligen. Die Wundertaten Leonhards – dementsprechend die Votivgaben – waren so zahlreich, dass das Innere der Kirche zeitweilig eher einer Schmiede als einem Gotteshaus geglichen haben soll. (Als Viehpatron wurde Leonhard in Inchenhofen erst vom 16. Jh. an verehrt.)

Dargestellt wird er zusammen mit Attributen wie gesprengten Ketten, mit Ochsen, Pferden und anderem Vieh.

(s. Heilige)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen