Skulptur




Skulptur (lat. sculptura, zu sculpere = bildhauerisch arbeiten). Der Begriff bezeichnet ein dreidimensionales Kunstwerk, das mit Hammer und Meißel aus einem Block harten Materials herausgehauen wird. Im Gegensatz dazu entsteht die Plastik aus weichem, modellierbaren Material (Ton, Gips, Stuck). Im vorliegenden Lexikon wird – allgemeinem Sprachgebrauch folgend – für alle Werke der körperbildenden Kunst der Terminus “Plastik” (v. grch. plastike techne = Kunst des Gestaltens) verwendet.

Der Bildhauer hat zunächst die aus dem Stein herauszuhauende Figur mit Holzkohle auf dem quaderförmigen Steinblock allseits aufgerissen und sich dann von den nahe der Oberfläche gelegenen Teilen zum Kern hin vorgearbeitet. Figuren sollten aus einem Stück gemeißelt werden, Bauplastik konnte aus mehreren Teilen zusammengesetzt sein (so besteht der “Bamberger Reiter” aus sieben Teilen). Architekturteile wie z.B. Kapitelle wurden auf Vorrat hergestellt und entsprechend dem Baufortschritt eingesetzt; selten wurden sie – wie z.B. Tympanonreliefs – erst nach dem Versetzen des Werkstücks ausgehauen. Das Werkzeug des Steinbildhauers bestand aus dem Holzklöpfel und verschiedenen Meißeln (Spitzmeißel, Rund- und Zahneisen).

Der Holzbildhauer oder Bildschnitzer spannte sein Werkstück senkrecht um die Längsachse drehbar in eine Art Werkbank ein und “befreite” die Figur aus dem Holzblock, wobei er auf Faserrichtung, Äste und Ringe Rücksicht nehmen musste. Man war bemüht, die Bildwerke aus einem Stück Holz zu schnitzen. Das Volumen des Holzblocks überschreitende Körperteile wie Arme oder Hände wurden mit Dübeln angestückt. Um späteres Reißen großer Holzfiguren zu verhindern, wurden sie von der Rückseite her ausgehöhlt. Die Offnung konnte mit einem Brett verschlossen oder offen gelassen werden. Werkzeuge des Holzbildhauers waren Axt, Säge, Holzklöpfel, Meißel und verschieden große flache, hohle und gekröpfte Schnitzmesser.

Unklar ist, inwieweit mittelalterliche Stein- und Holzbildhauer nach einem Modell aus Ton oder Gips gearbeitet haben.

(s. Atlanten, Holzbildhauerei, karolingische Plastik, romanische Plastik, gotische Plastik)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen