Tacuinum sanitatis




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Tacuinum sanitatis in medicina (Gesundheitstafeln; v. arab. taqwim as-sihha = Übersichtstabelle der Gesundheit). Auf den aus Bagdad stammenden nestorianisch-christlichen Arzt Abu l-Hasan al Muhtar ibn al Hasan ibn Abdun ibn Sadun ibn Butlan (westlich verballhornt zu Abulcasis de Baldach,11. Jh.) zurückgehender Typ eines Regimen sanitatis. Die erste Übertragung ins Lateinische geschah um 1260 am Hofe König Manfreds von Sizilien. Der Form nach ein illustriertes synoptisches Tabellenwerk. Wie auf einem Schachbrett (daher auch “schach-tafele”, “schachzabel-bret”) ordnet er in der Vertikalen die einzelnen Nahrungs- und Arzneimittel an und verbindet sie in der Horizontalen mit ihren jeweiligen therapeutischen Wirkungen. Zu jeder der sex res non naturales (s. res naturales) sind Regeln zu folgenden Punkten enthalten:

1.) körperliche Verfassung (complexio)

2.) rechte Wahl der Nahrungsmittel (electio)

3.) deren Nutzen für die Gesundheit (iuvamentum)

4.) deren mögliche Schadenswirkung (nocumentum)

5.) wie eine Schadenswirkung zu vermeiden ist (remotio nocumenti)

6.) welche Art von Stimmung erwirkt werden kann (quid generat)

und 7.) zu speziellen Methoden der Anwendung.

Die Anweisungen sind knapp und in allgemeinverständlicher Form gehalten und haben sich in einigen Codices erhalten. (z.B. Das oberitalienische “Tacuinum sanitatis in medicina”, Cod. Vindob., entstanden um 1390. Das Werk stellt sich dar als als eine auf der Säftelehre basierende Entsprechungstabelle, in welcher 280 Medikamente, Nahrungsmittel, Lebensweisen, Tiere, Winde, Wasserarten, Jahreszeiten und andere natürliche Gegebenheiten entsprechend ihren positiven und negativen Wirkungen auf die vier menschlichen Konstitutionstypen zueinander in Verbindung gesetzt sind.)

Bei pharmakologischen Tafeln, wie sie von arabischen Ärzten entwickelt und von der abendländischen Wissenschaft übernommen worden waren, sind in der ersten vertikalen Spalte die anzuwendenden Drogen aufgelistet, denen in den waagrechten Zeilen ihre Qualitäten, Gradabstufungen, Ersatzdrogen, Indikation, Synonyme in anderen Sprachen, therapeutische Wirkung und Nebenwirkung zugeordnet sind.




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen