Bahrprobe im Mittelalter

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Die Bahrprobe war im Frühmittelalter ein Gottesurteil (Ordal) mit dem man in einem Mordfall den Mörder zu finden hoffte, oder mit dem ein des Mordes Angeklagter seine Unschuld zu beweisen versuchte.

Der Verdächtige wurde an die aufgebahrte Leiche geführt. Er hatte daraufhin seine Hand auf die Wunde zu legen und in einer festgelegten Eidformel seine Unschuld zu schwören. Fing die Leiche wieder an zu bluten, galt der Verdächtige als schuldig, andernfalls als unschuldig. Die Bahrprobe basierte auf der Annahme, dass der Geist des Verstorbenen noch im Körper vorhanden war und durch das Bluten den Verlust seines Körpers rächen wollte.

Bestseller Nr. 1
Deutsche Strafrechtsgeschichte
Deutsche Strafrechtsgeschichte
Steinberg, Georg (Autor)
30,00 EUR Amazon Prime
Bestseller Nr. 2
Das Alamannische Strafrecht im deutschen Mittelalter
Das Alamannische Strafrecht im deutschen Mittelalter
Osenbrueggen, Eduard (Autor)
43,90 EUR Amazon Prime
Bestseller Nr. 3
Verfluchte Götter: Die Geschichte der Blasphemie
Verfluchte Götter: Die Geschichte der Blasphemie
Schwerhoff, Gerd (Autor)
28,80 EUR Amazon Prime
Bestseller Nr. 4
Nach oben scrollen