Familienplanung im Mittelalter




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Die Planung der Familie war im Mittelalter wichtig, da es im Alter nur eine Versorgung gab, wenn genügend Kinder das Erwachsenenalter erreichten. Aber die Herausforderungen der Geburt mussten gemeistert werden.

Die Befruchtung

Im Mittelalter dachten die Menschen, dass es verschiedene Arten der Befruchtung gibt. Kamen Mann und Frau gleichzeitig zum Orgasmus,wurde es ein kluger und tugendreicher Junge. Hatte allerdings nur der Mann einen Orgasmus, wurde es ein schwacher und tugendarmer Junge. War der Mann aber in einer schlechten Stimmung und kam dennoch mit der Frau gleichzeitig zum Orgasmus, wurde es ein tugendreiches Mädchen geboren. Kamen Mann und Frau nicht zum Höhepunkt, wurde ein unangenehmer Mensch geboren, weil die Eltern bei der Vereinigung eine gegenseitige Abneigung empfanden.

Die Familienplanung im Mittelalter
Die Familienplanung im Mittelalter

Die Geburt

Die Frauen in der damaligen Zeit waren viel öfter schwanger als die Frauen von heute. Auch bedeute die Geburt ein großes Risiko für die Frau.

Kurz bevor die Geburt erwartet wurde gingen die Mütter oft in die Kirche, um die Schutzherren um eine glückliche und einfache Geburt zu bitten. Die Niederkunft fand dann üblich im eigenen zu Hause statt, zugegen war eine Hebamme oder eine Helferin.

Die Familienplanung im Mittelalter
Die Familienplanung im Mittelalter

Nach der Geburt wurde die Nabelschnur abgetrennt und das Neugeborene gebadet. Die Hebamme sorgte noch zwei Wochen nach der Geburt für das Kind und die Mutter.

Auch gab es bei Geburten, wie zu heutigen Zeiten Komplikationen. Durch drücken konnte die Hebamme zum Beispiel eine falsche Lage des Kindes im Mutterleib ausgleichen.

Befürchtete man, dass das Kind im Mutterleib sterben würde, so wurde es in der Gebärmutter noch getauft und wenn es dann tot war wurde es mit Haken herausgeholt.

Das Kindbettfieber trat mangels Hygiene bei der Geburt oft auf, was häufig zum Tode der Mutter und dem Neugeborenen führte. Dies betraf vor allem die Erstgebärenden.

Die Familienplanung im Mittelalter
Die Familienplanung im Mittelalter



Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen