Streitkolben im Mittelalter




Der Streitkolben war eine mittelalterlicher Panzer-Kampf Waffe, verwendet im engen Kontakt oder auch vom Pferderücken gegen Feinde. Der Stab wurde entweder aus Holz oder Metall gefertigt.

Der tödliche Kopf war aus Stein, Eisen, Bronze oder Stahl – mit Flansch oder knorrigen Ergänzungen. Die Keule konnte entweder auf einem langen  oder kurzen Schaft montiert werden.

Streitkolben waren einfach und preiswert herzustellen, einen Schlag auszuführen erforderte jedoch große Kraft. Dabei konnte er erhebliche Verletzungen am Ritter und Rüstung verursachen. Die Waffe wurde in erster Linie für einen Gegner als Schlagwaffe benutzt und war besonders effektiv gegen Gegner mit Schleißplatten Rüstung und verringerte die Wirksamkeit der Abschirmung.

Das Training am Streitkolben zielte auf die Stärke und Zielgenauigkeit des Schlages, geübt wurde mit einer Zielscheibe.

Der Streitkolben im Mittelalter
Der Streitkolben im Mittelalter

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen