Arnold von Westfalen




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Arnold von Westfalen (auch Westphäling genannt; um 1425/30 – 1482). Von dem genialen deutschen Baumeister der Spätgotik sind kaum biographische Angaben überliefert. Er soll aus Leipzig gebürtig sein, Kunstdiener und Parlier bei Hans Kumoller in Zerbst gewesen sein und u. a. an der Wiener Dombauhütte bei dem Baumeister Hans Puchspaum gelernt haben. 1471 trat er als Landeswerkmeister in den Dienst der politisch mächtig gewordenen Wettiner Brüder Kurfürst Ernst und Herzog Albrecht zu Meißen (“Uffnemung Meister Arnolts Westveling zcu eynem buwemeister”). In deren Auftrag begann er den Bau der “Albrechtsburg” auf dem Meißner Burgberg. (Der als Residenz konzipierte Bau sollte erst 1520 vollendet werden und war nie seiner Bestimmung gemäß genutzt worden.) Unter Arnolds Leitung wurde die Meißner Bauhütte zur einflussreichsten Lehrstelle sächsischer Maurer und Steinmetzen. Seit 1478/79 war Arnold verheiratet mit der begüterten Adligen Margarete Rülckin. 1479 kaufte Arnold von den Brüdern seiner Frau für 700 Gulden das umfängliche Rittergut Langenau bei Freiberg samt Bauernstellen und der niederen und hohen Gerichtsbarkeit, das er seiner Frau als Leibgedinge bestimmte. Schon kurze Zeit später, Ende 1480 oder Anfang 1481, ist Arnold nach längerer Krankheit in Meißen gestorben. Da er sich finanziell übernommen hatte, hinterließ er seine Witwe in Schulden und Armut.

Für Arnolds spätgotische Baugesinnung typisch waren die Abwendung von Stilelementen wie außenliegenden Strebepfeilern, Spitzbogen, Wimpergen und Fialen sowie die Einführung eingezogener Strebepfeiler, scharfkantiger, tief gebuster Zellengewölbe, großflächiger Vorhangbogenfenster, Lukarnen und raffinierter Treppentürme (“Wendelsteine”).

Albrecht hinterließ Spuren seines Wirkens u.a. an Schloss Hartenfels in Torgau, an der Kapelle von Burg Rochlitz, an der Pleißenburg, am Leipziger Gewandhaus, an den Schlössern von Dresden und Tharandt, an Burg Kriebstein, am Dom und an der Wolfgangkapelle zu Meißen und an der St. Georgskapelle im Matthiasturm der Ortenburg zu Bautzen.

(s. Meißen)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen