Berberitze




Berberitze (mhd. augmier, bersich, peyssel, surach u.a.; mlat. berberis, v. arab. berberys = Muscheln, wegen der muschelförmigen Blätter; wiss. Berberis vulgaris; volkstüml. Sauerdorn, Essigbeere, Zitzenbeer u.a.m.). Beheimatet ist die Berberitze sowohl in Europa (ausgenommen England und Skandinavien), als auch in Asien. Sie ist ein sommergrüner Strauch mit Blattdornen und einer Wuchshöhe von 1 bis 3 m. Im Frühjahr trägt sie gelbe Blütentrauben mit starkem Geruch; die spindelförmigen, scharlachroten, bis zu 1 cm großen Früchte (“Beeren”) schmecken sehr sauer.

Die Pflanze enthält in allen Teilen außer den Früchten verschiedene Alkaloide, die die Pflanze ungenießbar machen und zu Vergiftungserscheinungen führen. Der Name Sauerdorn verweist auf den sauren Geschmack der Früchte, der durch deren Gehalt an Vitamin C und Fruchtsäuren verursacht ist, und auf die dornigen Zweige. Sie enthält in allen Teilen außer den Früchten verschiedene Alkaloide, die die Pflanze ungenießbar machen. Vergiftungserscheinungen äußern sich durch Nasenbluten, Benommenheit und Atembeschwerden bis hin zum Atemstillstand. Der Name Sauerdorn verweist auf den sauren Geschmack der Früchte, der durch deren Gehalt an Vitamin C und Apfelsäure verursacht ist.

Als Heilpflanze gegen Leber-, Nieren- und Gallebeschwerden sowie gegen Rheumatismus und Verstopfung war sie schon in der Antike bekannt. Auch in der mittelalterliche Volksmedizin war sie sehr gebräuchlich und wurde der gelben Farbe ihrer Blüten wegen bei Leber- und Gallenbeschwerden, Gallensteinen, Gallenblasenleiden und Gelbsucht, vor allem aber als Nierenmittel eingesetzt, ferner wurde Berberitze gegen Rheuma, Gicht und Arthrose verordnet.

Ihre Wirkung als Giftpflanze beruht auf den in Wurzeln, Blättern, Holz und Rinde enthaltenen Alkaloiden (Berberin Berbamin), die zu Übelkeit, Erbrechen, Nasenbluten, Benommenheit, Atemnot bis hin zu Atemstillstand und Nierenentzündung führen.

Des Weiteren war Berberitze als Färberpflanze bekannt. Sowohl die Wurzel als auch die Rinde wurden zur Gelbfärbung von Wolle, Baumwolle und Seide benutzt. Mit den roten Beeren erzielte man einen rosenroten Farbton, sie eignet sich auch zum Färben von Leder und Holz.

Im mittelalterliche Aberglauben galten die dornigen Zweige als dämonenabwehrend und wurden in Haus und Stall aufgestellt. Kleinkindern erleichterte man das Zahnen, indem man ihnen ein Säckchen mit Berberitzen-Beeren umhängte. In der Johannisnacht gesammelte Früchte heilten die Tobsucht, am Karfreitag gesammelte Wurzeln und Zweige wurden getrocknet und als Schutz vor Schadzauber verräuchert.

(s. Räucherungen (Mag.), Signaturenlehre)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen