Bibelübersetzungen




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Bibelübersetzungen waren von grundlegender Bedeutung für die Verschriftlichung der Volkssprachen. Als älteste und wichtigste Übersetzung des AT aus dem Hebräischen ins Griechische gilt die “Septuaginta”. Sie entstand innerhalb der letzten drei vorchristlichen Jh. in Alexandria, wo damals die größte Griechisch sprechende jüdische Gemeinde lebte. (Der Name Septuaginta = siebzig verweist auf die Zahl der Gelehrten, die an der Übersetzung mitgearbeitet haben sollen.) Zu Beginn des Mittelalter lag die lat. Fassung “Vetus Latina” (oder “Itala”, v. “Interpretatio Itala”) vor und deren überarbeitete Form, die “Vulgata”. Letztere wurde, wie ihr Name besagt (vulgata = die allgemeingebräuchliche), vom 7. Jh. von der röm. Kirche fast ausschließlich verwendet. Auf sie gehen auch die revidierte Fassung Alkuins und die mittelalterliche dt. Übersetzungen seit dem 9. Jh. zurück. Die erste Übertragung der Evangelien aus dem Griechischen in eine german. Sprache – hier ins Gotische – stellt die des westgotischen Bischofs Wulfila aus dem 4. Jh. dar. Vom 8. Jh. an entstanden Übertragungen aus dem Lateinischen in deutsche Idiome. Von Byzanz gingen im 9. Jh. im Zusammenhang mit der Missionierung Großmährens Übersetzungen in das Altkirchenslawische aus.

Da der Klerus die Deutungshoheit über die Hl. Schrift für sich beanspruchte und Zuwiderhandlung mit strenger Strafe bedrohte, blieben bis ins Spätmittelalter volkssprachige Bibelübersetzungen – fast ausschließlich auf dem Vulgata-Text beruhend – seltene Ausnahmen. Als solche sind zu nennen: das “Evangelienbuch” des Otfried von Weißenburg (um 870, althochdeutsch), die “Wenzelsbibel” des böhmischen Königs Wenzel IV. (um 1390, mittelhochdeutsch), verschiedene aus Furcht vor Verfolgung durch die Inquisition anonym gebliebene “Laienbibeln” des 14. Jh. in den europäischen Landessprachen, die mittelenglische Bibel des John Wyclif und die tschechische Bibel des Jan Hus. Zum besseren Verständnis durch die laikale Leserschaft waren viele volkssprachige Bibeln mit Bildern versehen.

(s. Hieronymus, hl., Slawenmission)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen