Eiter




Eiter (mhd. eiter = {tierisches} Gift: lat. pus). Ein zumeist gelbliches Exsudat verschiedener Viskosität bei Mensch und Tier, bestehend aus weißen Blutkörperchen (Leukozyten), nekrotischen Gewebszellen (Detritus) und Gewebsflüssigkeit (Serum), hervorgerufen durch eine bakterielle Besiedlung von Gewebsverletzungen (Wunden) oder Körperhöhlen und Hohlorganen, seltener durch Einwirkung steriler Fremdkörper.

Ma. Wundärzte kannten den Eiter sowohl als heilende Materie (pus bonum et laudabile) als auch als Anzeichen einer schädlichen Entzündung. Entsprechend suchten sie einmal die Eiterproduktion anzuregen, ein anderes Mal diese abzustellen. Ersteres erreichten sie durch Brennen, Ätzen oder Einlegen eines Fremdkörpers, das Letztere durch Bäder, Spülungen und Umschläge mit Heilkräutern. Die Kräuter sollten von möglichst wärmender, trocknender Qualität sein.

Der ital. Chirurg Teodorico Borgognoni beurteilte entgegen der Meinung seiner meisten Kollegen die Vereiterung von Wunden als schädliche und der Heilung abträgliche Erscheinung.

Im Folgenden Verschreibungen aus dem Heilkräuterbuch Macer Floridus (11. Jh. ?): gegen eitrigen Ohrenfluss mische gestampften Wermut (absinthium), Wegerich (plantago) oder Sebenbaum (sabina) mit Honig und mache eine Kompresse damit; zur Reinigung eiternder Wunden mache ein Pflaster aus Brennesselblättern (urtica) und Salz und lege es auf; weichgekautes Kraut der Kamille (chamomilla) “heilt eiternde, fressende Schwären”; “Mischt und verquickt man starken Essig mit Rosenöl, reinigt man so die eiternden Verletzungen …”; mit einer Kompresse aus gestampfter Kresse (nasturtium) vermischt mit Sauerteig, stößt ein Furunkel seinen Eiter aus; Andorn (marrubium) verquickt mit Honig reinigt eiternde Wunden; “Pulver von Aloe reinigt frische Wunden vom Eiter, wenn man es aufstreut, und heilt durch trocknende Wirkung.” (Die häufige Erwähnung von Honig als begleitendem Wirkstoff rührt aus der empirischen Kenntnis von dessen entzündungswidrigen {bakteriostatischen} Wirkung.)

(s. Ableitung der Körpersäfte, Brennen (Med.), Wundarzt)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen