Fensterladen




Fensterladen (mhd. vensterschübel, -bret; lat. foricula fenestrae). Die mittelalterliche Fensteröffnungen gaben zwar dem Innenraum Licht und Frischluft, gewährten aber auch der Kälte und dem Zugwind Einlass. Abhilfe fand man, indem man Strohbündel in die engen Fensteröffnungen stopfte oder indem man sie mit hölzernen Läden verschloss. Diese konnten als als Setzläden in die Fensteröffnung eingefügt werden, als Klappläden seitlich an der Fensterlaibung oder an deren oberen Rand angelenkt sein, oder als Schiebeläden in horizontalen Schienen oben und unten an der Außenwand vor dem Fenster geführt sein. Eine andere Art von Laden war an der Unterkante der Fensteröffnung horizontal gelagert und diente – hochgeschlagen – als Fensterverschluss und – in die Waagrechte heruntergeklappt – als tischähnliche Warenauslage; Krämer und Kleinhändler wurden von daher “ladener” genannt und das Wort “laden” ging auf ihren Geschäftsraum über. Für die Verbindung mit dem gemauerten Fensterrahmen (vensterstein) sorgten Lederriemen oder Eisenbeschläge (Mauerkloben, Angeln, Bänder; etwa vom 14. Jh. an). Die Läden waren als Brettertafel oder als Rahmen-Kasettenwerk gezimmert. Dem Verschluss dienten innenliegende Holzriegel, die in beiderseitige Aussparungen in der Fensterlaibung eingesetzt wurden.

Nachdem sich im Spätmittelalter Fenster mit Glasscheiben mehr und mehr durchgesetzt hatten, die nunmehr nach innen aufschlugen, dienten äußere Fensterläden vor allem dem Sichtschutz, der Wärmeisolierung und der Sicherheit.

(s. Fenster, Fensterglas)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen