Freundschaft

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Freundschaft (mhd. vriunt-schaft, -liebe, gesellec-heit; lat. amicitia, familiaritas). Allen Zeiten und Kulturen ist die soziale Beziehung zwischen zwei oder mehreren nicht blutsverwandten Menschen gleichen oder unterschiedlichen Geschlechts geläufig, die gekennzeichnet ist durch Sympathie, Verantwortungsbereitschaft und Vertrauen. Wo antik-heidnische Philosophen (Aristoteles, Sokrates, Plato, Cicero) freie und gleiche Personen als Partner der “wahren Freundschaft” voraussetzten, sahen Denker des lateinischen Mittelalter (Augustinus, Beda venerabilis, Bernhard von Clairvaux) die wichtigsten Grundlagen im gemeinsamen Glauben an der einen Gott und in der Liebe zu ihm. Wesentlich war jedoch, dass der Freund/die Freundin in ihrer Bedeutung gleichsam den Sippenverband ersetzt, dass sie einen verwandtschaftsähnlichen Charakter hat und damit von ebenbürtigen rechtlichen Stand ist. Die fast ausschließlich unter Männern üblichen Freundschaftsbünde wurden förmlich geschlossen und wurden beeidet und beinhalteten gegenseitige Treue- und Fürsorgeverpflichtung, Waffenhilfe und Fürsprache. Freunde waren denn auch bei Hochzeitsfeiern wie bei Leichenbegängnissen die angesehensten Gäste neben der Verwandtschaft. – Der hochgestimmten vriuntschaft der höfischen Gesellschaft entsprachen die monastischen Freundschaften unter Ordensleuten und die alltägliche nachburschaft der niederen Stände, sowie die freundschaftlichen Beziehungen unter Bürgern, die durchaus auch auf vorteilhafte Beziehungen und Vorteile ausgerichtet war.

Freunde bzw. Männer- und Blutsfreundschaften waren häufiger Gegenstand sowohl der antiken wie der mittelalterliche Literatur. Für Erstere sei die Ilias des Homer genannt (Achilles/Patroklos), für Letztere das Nibelungenlied (Siegfried/Gunther, Hagen/Rüdiger) und die Epen Erec und Iwein des Hartmann v. Aue.

Die Mystiker des Spätmittelalter schufen nach dem NT (Jak. 2,23) die Vorstellung von der “Gottesfreundschaft”.

(s. caritas, Gast, höfische Minne, Liebe, Nachbar)

Nach oben scrollen