Gastung




Gastung (mhd. gastunge, v. mhd., ahd. gast = Fremdling; mlat. mansionaticum = Beherbergungsleistung, v. mansio = Nachtlager). Zur Beherbergung und Beköstigung des Königs und seines Gefolges waren im Prinzip alle Untertanen verpflichtet, in praxi erfolgte sie jedoch an an den Königspfalzen, an Bischofssitzen und in reichen Klöstern, während sich der der Adel von der kostenträchtigen Herbergspflicht frei zu halten wusste. (Der geschätzte Tagesbedarf für den König und seine etwa 2.000-köpfige Entourage betrug ca. 100 Schweine und Schafe, acht Rinder, 10.000 l Wein, 10.000 l Bier, 150.000 l Getreide [= 1000 Malter], dazu nach Möglichkeit Wild, Hühner, Ferkel, Fischer, Eier, Obst und Gemüse.) Gastung war neben Heerfolge, Hoffahrt und Gebetspflicht Teil des Königsdienstes (servitium regis). Vom 12. Jh. an wurden die zur Gastung geforderten Naturalleistungen zunehmend durch Geldzahlung abgelöst. Nach dem mit dem Ende der Stauferzeit zusammenfallenden Niedergang des Pfalzennetzes wurden vor allem Reichs- und Bischofsstädte sowie Reichsabteien und Reichvogteien zur Gastung herangezogen. In den Territorien beanspruchten die jeweiligen Landesherren das Herbergsrecht. Im Spätmittelalter verlor die Königsgastung an Bedeutung.

(s. servitia regis)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen