Gegengifte




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Gegengifte (mhd. gegen-schaz; lat. antidotum contra venena, Alexipharmaka). Wo man befürchtete, einem Giftanschlag ausgesetzt zu sein, suchte man sich durch Gegengifte und magische Schutzmittel immun zu machen bzw. vergiftete Speisen durch bestimmte Mittel rechtzeitig zu entdecken. Zwischen natürlichen Abwehrmitteln (z.B. Pflanzen oder Tierteilen) und magischen Praktiken gibt es keine klaren Grenzen. – Hildegard von Bingen empfiehlt, bereits aufgenommenes Gift durch einen Trunk unschädlich zu machen, in welchen eine Löwenquaste oder der Schwanz des Steinbocks eingelegt worden war. Die Löwenquaste dient auch als Giftindikator, wenn man sie am Essplatz neben die Speisen legt: wenn Gift vorhanden ist, würden sich die Speisen im Gefäß rühren, das Gefäß selbst würde anfangen zu schwitzen. Von gleicher Wirkung ist die “Zehe” (Klaue) des Einhorns: unter Schüssel oder Becher gelegt brächte sie bei Anwesenheit von Gift den Inhalt zum Sieden oder zum Rauchen. Als Antidote nennt Hildegard weiter das Tragen eines Amuletts mit dem getrockneten Herzen einer Schlange, die Einnahme eines pulverisierten Seeigels, einen Trank aus Wein und Pulver aus Storchschnabel-, Malven- und Wegerichpflanzen, die einer aufwendigen Vorbehandlung unterzogen worden waren, und erhitzten Stahl (dieser sei – im Falle von flüssigen Speisen – in diese einzutauchen, oder – bei festen Speisen – in Wein zu kühlen, der danach über die Speisen zu gießen sei. Auch der Schwanz eines Steinbocks, eine Stunde lang in Wein oder ein anderes Getränk eingelegt, bewirkt, dass eingenommenes Gift durch Erbrechen oder durch die Ausscheidungsorgane den Körper verlässt.

Die Wirkung von Giften und Gegegiften ist experimentell an zum Tode verurteilten Verbrechern erprobt worden.

Im Volksglauben galt geweihter Wein, der am 27. Dezember getrunken wurde, als Antidot gegen Vergiftung und Schadenszauber für das ganze folgende Jahr.

(s. Edelsteine, magische Wirksamkeit der; Gifte; Giftprobe, Mithridaticum)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen