Gefängnis




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Gefängnis (mhd. gevancnis, gevencnis, auch gehorsame, gewarsame, turn, karkaere, kerkaere [v. lat. carcer] = Ort des Freiheitsentzugs; Verlies zu mhd. verliesen = verlieren, verdammt werden; vronveste = öffentliches Gefängnis). Im Frühmittelalter kannte man Einkerkerung im Rahmen des Fehderechts und anstelle der eidlichen Selbstbindung für Geiseln oder Bürgen. Gefängnisstrafe konnte auch als Gnadenerweis für zum Tode Verurteilte verhängt werden, ferner als Strafe für Bannbrüchige und Ketzer. Außer der Kerkerhaft war zeitliche oder lebenslängliche Einmauerung üblich, als glimpflichste Form kannte man – für Hochgestellte – den Hausarrest. Eines Verbrechens angeklagte Leute wurden bis zur Urteilsfindung im Gefängnis in Sicherungsverwahrung genommen. Sie stellten bis zum Ende des Mittelalter das Gros der Inhaftierten. Vom 14. Jh. an wurde der Freiheitsentzug zunehmend als selbständige Strafe verhängt, füllten sich die Kerker etwa mit säumigen Schuldnern, Landstreichern oder kleinen Dieben. Der Wirkung nach war ein Gefängnisaufenthalt zumeist Leibesstrafe gleichzusetzen. Kerkerzellen befanden sich meist im Untergeschoss von Burgen oder Türmen, der einzige Zugang erfolgte über ein Loch in der Decke (s. Angstloch). Am Boden der dumpffeuchten, lichtlosen Lochgefängnisse angekettet oder in den Stock gespannt, litten die Delinquenten unter Kälte, Hunger, Gestank, Ungeziefer, Dunkelheit und Mangel an Bewegungsmöglichkeit, sodass ihnen der Tod schon bald als Erlösung galt. Menschenwürdige Verwahrung dürfte eher die Ausnahme gewesen sein.

Als Sonderform der Gefangenschaft ist die Klosterhaft (“Mönchung”) anzusehen, in die – als Gnadenerweis bei einer verwirkten Todesstrafe – hauptsächlich adlige Aufrührer genommen wurden.




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen