Grind




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Grind (mhd. grint; lat. porrigo capitis; wiss. impetigo contagiosa, i. vulgaris; vulgo feuchter Grind, Blasengrind, Eiter-, Borken-, Krustenflechte u.a.m.). Hochansteckende, durch Staphylo- und/oder Streptokokken hervorgerufene Hauterkrankung, die hauptsächlich bei Kleinkindern auftritt. Sie wird unter unhygienischen Bedingungen durch Schmierinfektion übertragen, gelangt durch Läsionen (Insektenstich, Kratzer) in die Unterhaut und bildet vornehmlich am Schädel flüssigkeitsgefüllte Bläschen, aus deren Inhalt honiggelbe Verkrustungen auf gerötetem Untergrund entstehen. Diese enthalten die Erreger und sind erst dann nicht mehr infektiös, wenn sie restlos abgeheilt sind. Charakteristisch für die befallenen Stellen sind Entzündung, Schwellung der regionalen Lymphknoten und Haarausfall. Bei schwerem Verlauf kann es zu Blutvergiftung, Organversagen und zu Todesfällen kommen.

Die Krankheit wurde im Mittelalteroft mit anderen Hautkrankheiten wie Krätze oder Räude in Eins gesetzt, war aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen weit verbreitet und hat vielfach zum Tod geführt. Einerseits wurde sie als notwendiges Übel zur Verhinderung eines Wasserkopfes angesehen, andererseits suchte man sie auszuheilen durch Mittel wie Knaben- oder Pferdeharn, Frauen- der Hundemilch, zerstoßene Fliegen oder verschiedenen Pflanzenabkochungen. Als “Grindwurz” wurden z.B. Knoblauch und Alant in verschiedenen Zubereitungen angewendet.

Für die Häufigkeit des Auftretens spricht die Tatsache, dass in manchen Dialekten – so im Alemannischen – die Bezeichnung “Grind” verächtlich auf den Kopf bezogen wird.

Das Hautleiden war schon von den Ärzten der Antike bekannt und als “krustenartiger, trockner, festsitzender Hautausschlag” oder als “Rauhigkeit der Haut mit vielem Jucken” bezeichnet, aber – wie auch im Mittelalter – nicht klar von anderen Hautkrankheiten abgegrenzt. Das Heilkräuterbuch “Macer floridus” empfiehlt eine Wachs-Salbe mit Poleiminze (Polegium) sowie ein Honigpflaster mit Schwertlilie (Iris) und weißer Nieswurz (Helleborus albus) als Mittel gegen den Grind. Ein Rezept aus der Schulmedizin des 14. Jh. empfiehlt eine Salbe mit “winstein und silberschum, daz do heisset litargyrium”. Auch Konrad von Megenberg nennt in seinem ” der Natur” silberhaltige Pulver und Salben als Mittel “wider die zähen fäuhten”, worunter er die Hautleiden zählt.

(s. Hautkrankheiten, Silber)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen