Groote, Geert (Gerhard)




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Groote Geert (Gerhard Groote, Magister Gerardus; 1340 – 1384). Der Sohn eines Tuchhändlers und Patriziers in Deventer wurde mit 10 Jahren durch die Pest zu einer reichen Vollwaise. Er besuchte die heimische Lateinschule und ging 1355 an die Pariser Universität, wo er 1358 seinen Magister artium machte und in den Fächern Recht und Theologie, wohl auch in Medizin weiterstudierte. Er genoss das studentische Leben in vollen Zügen und kam als diplomatischer Emissär nach Prag, Köln, Avignon und Aachen. 1370 erlangte er in Aachen ein Kanonikat, dazu Pfründen in Soest, Nordmünster und Utrecht. Ein ehemaliger Studienfreund, nunmehr Kartäuser-Prior, bekehrte ihn um 1373 zum geistlichen Leben, dem er von da an in tiefer Innerlichkeit anhing. Grundlegend für seine Frömmigkeit wurden die Werke der Mystiker Hugo von St. Victor, Heinrich Seuse, Gertrud von Helfta, Meister Eckhart und Ludolf von Sachsen, wobei er allerdings bald schon den Wert praktizierter Nächstenliebe hervorhob. Er verzichtete auf seine Pfründe und auf fast sein gesamtes Vermögen und ließ sich um 1379 zum Diakon weihen, um öffentlich predigen zu können. Als Bußprediger wetterte er gegen Sittenlosigkeit, Häresie, Konkubinat und Simonie des Klerus und gegen die Missachtung des Armutsgelübdes durch Ordensleute. Er war bewusst konservativ und autoritätshörig. Die Lehren des Thomas von Aquin lehnte er ab, da sich in ihnen seiner Meinung nach zu sehr Weltliches und Religiöses vermischte. Er wollte den Glauben von philosophischen Überwucherungen ebenso reinigen wie von der überhitzten Seelenerregung volkstümlicher Laienmystik und von einer übertriebenen Askese. Die Glaubenslehre habe schlicht und rein zu sein und keinen Anlass zu häretischen Spekulationen geben.

Seine Attacken gegen verkommene Mönche und Weltpriester brachten ihm die Feindschaft des Klerus ein. Durch ein Predigtverbot für Diakone wurde er mundtot gemacht und – mit den auf ihn zurückgehenden Brüder bzw. Schwestern vom gemeinsamen Leben – der Häresie verdächtigt. Im Sommer 1384 starb er an der Pest, ohne die von Papst Urban VI. erbetene Rehabilitation erlangt zu haben. Sein Werk lebte in der Devotio moderna fort.




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen