Hochmeister

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Hochmeister (mhd., = oberster Vorgesetzter eines geistl. Ritterordens; auch: Vorsteher der Judenschaft des Reichs, hoher Gelehrter). Die Hochmeister des Deutschritterordens – bis zum 15. Jh. als magister oder magister generalis bezeichnet – stammten, wie die übrige Ordensritterschaft, zumeist aus den Kernlanden des Ordens, also aus Sachsen-Thüringen, Franken, dem Rheinland (an Mittel- und Niederrhein) und Südwestdeutschland (einschließlich Elsaß und Lothringen). Eine Liste der Hochmeister des Deutschritterordens findet sich bei H. Boockmann, “Der Deutsche Orden” (S. 290/291). Darin sind für die Zeit von 1198 bis 1497 fünfunddreißig Persönlichkeiten genannt, deren einige hier in eigenen Artikeln vorgestellt sind: Hermann von Salza (1209-39), Konrad von Thüringen (1239-40), Winrich von Kniprode (1352-82), Heinrich von Plauen (Komtur) (1410-13).

Nach oben scrollen