Hof (Sitz eines adligen Herren)

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Hof (mhd. hof = von Häusern umstandene unbebaute Fläche; hier: Wohnstatt eines weltl. oder geistl. Fürsten; lat. curia, curtis). Herrenhaushalt, politisches, ökonomisches und kulturelles Zentrum eines Herrschaftsbezirkes. Zum fürstl. Haushalt kam der Hofstaat, bestehend unfreien und freien Dienstleuten (hovegesint, hoveritter, hoveschar), Priestern, Kanzlisten, Herren in Hofämtern und Damen in Gesellschaft der Herrin. Für die Unfreien bildete sich ein besonderes Hofrecht heraus, das vom 11 Jh. an – besonders an bischöflichen Höfen – schriftlich aufgezeichnet wurde.

Idealbild eines Hofes war der des Königs, dem weltliche wie geistliche Fürsten und Edelleute nacheiferten und dessen Kultur auch dem spätmittelalterliche Großbürgertum Glanz verlieh.

(s. Hofämter, höfische Kultur, Hofkapelle, Hofrecht, Hofschule)

Nach oben scrollen