Hofrat

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Hofrat (mhd. hoverat). Könige und Fürsten nutzten zur Beschlussfassung in politischen und verwaltungstechnischen Fragen den Rat ihrer gelegentlich einberufenen Vasallen (s. consilium) und den ständig am Hof anwesender Räte. Aus dem Kollegium der ständigen Räte (consiliarii), dem ursprünglich nur Adlige, später auch nichtadlige Vertreter der Jurisprudenz angehörten, entwickelte sich die zentrale Verwaltung für Hof und Land. Die Anzahl der Hofräte war anfänglich ebensowenig festgelegt wie die Ressortzuständigkeit. Häufig fungierten die Hofräte, deren wichtigste der Hofmeister, der Kammermeister, der Hofmarschall und der Hofkanzler waren, als Beisitzer am Hofgericht. Unter Maximilian I. entstand 1497/98 die erste Reichshofratsordnung.

Nach oben scrollen