Industrie




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Industrie (lat industria = Fleiß, Betriebsamkeit; vom Ende des 18. Jh. an i.S.v. gewerblicher Fabrikation, Produktion von Handelsgütern). Die gewerbsmäßige Verarbeitung von Rohstoffen und Halbfabrikaten zu Fertigwaren durch Lohnarbeiter für einen Verleger kam – nach italienischem, nordfranzösischem und flandrischem Vorbild – im 14. Jh. auch in Deutschland auf. Im ländlichen Einzugsbereich zunächst derjenigen Städte, in denen Wolle verarbeitet wurde, wurde Spinnen und Weben im bäuerlichen Nebenerwerb betrieben. Der Verleger lieferte die Rohstoffe (Wolle bzw. Garn) und nahm die Produkte (Garn bzw. Grobtuch) gegen Stücklohn ab. Anders als bei der Herstellung von Wollgarn, das im bäuerlichen Bereich noch überwiegend mit Rocken und Wirtel gesponnen wurde, waren bei der Baumwollverarbeitung bedeutende Investitionen für große Handspinnräder und für Webstühle nötig. Baumwollgarn wurde dementsprechend vom Anfang an industriell hergestellt, d.h. von abhängig beschäftigten Arbeitskräften an betriebseigenen Produktionsmitteln. In der süddeutschen Barchenterzeugung standen in einer Meisterwerkstatt neben 10 bis 15 Spinnrädern etwa 6 Webstühle. Außer den Spinnerinnen und Webern beschäftigte der Meister, der meist auch Betriebseigner war, weitere Gehilfen und Handlanger, darunter Frauen und Kinder. Auch derartige Betriebe arbeiteten für einen Verleger, wohingegen die anschließende Veredelung und Verarbeitung des Tuchs in den zünftigen Handwerksbetrieben erfolgte.

Weitere Betriebe, die wegen der hohen Einrichtungskosten von den kapitalgebenden Eignern (Kaufleute, Fürsten, Zünfte, Städte) in Lohnarbeit produzierten, waren u.a. Hochöfen, Hammerwerke, Papiermühlen, Walkmühlen, Mangen und Buchdruckereien.

Das industrielle System des Spätmittelalter kann als Vorläufer der neuzeitlichen Industrialisierung angesehen werden. Es war gekennzeichnet durch bedeutenden Kapitaleinsatz in Produktionsmittel, Einsatz moderener Technologien, Lohnarbeit oder verlegte Arbeit, marktorientierte Produktion, Kapitalanhäufung und politische Einflussnahme der Unternehmer.




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen