Jagdbare Tiere




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

jagdbare Tiere. Zusätzlich zu dem heute bejagten Wild kamen im Mittelalter inzwischen ausgerottete Arten wie Waldpferd (equus silvaticus, Vorfahr unserer Kaltblüter; wird noch im 15. Jh. im Deutschordensland erwähnt), Auerochse (Ur; in Deutschland durch Habitatverlust infolge der Binnenrodung und durch Bejagung bis zum 11. Jh. fast augerottet, der letzte bayerische Ur (Auerochs) soll 1470 erlegt worden sein, ein letztes Exemplar osteuropäischer Bestände verendete 1627 in Polen), Wisent (von West nach Ost fortschreitend bis zum 16. Jh. verschwunden), Wolf und Bär. Zur Hohen Jagd, die den hohen Herren (dem König, den Fürsten und der hohen Geistlichkeit) vorbehalten war, zählten – neben den vorgenannten vier – Hirsch, Steinbock, Gämse, Reh und Wildschwein; Auerhahn, Stein- und Seeadler; zuweilen auch Luchs, Reiher, Kranich, Trappen und Fasan. (Letzterer war wohl von Kreuzfahrern in Europa ausgewildert worden, die im Orient die Fasanenjagd schätzengelernt hatten; bis dahin war er im Abendland nur als Zuchttier bekannt.) Das restliche wilde Getier – vierbeinig oder geflügelt – zählte zum Niederwild und wurde fast ausnahmslos bejagt, allen voran Hasen, Kaninchen, Füchse, Marder, Dachse, Siebenschläfer, Murmeltiere, Biber (wegen seines schuppigen Schwanzes den Kaltblütern zugerechnet), Fischotter, Wildkatze, Eichhörnchen und Wiesel, Wildgänse, Wildenten, Schwäne, Rebhühner, Ringel-, Turtel- und Hohltauben, Schnepfen, Blässhühner, Möwen, Drosseln (Krammetsvögel) usf.

Erlegte man ein Wild nicht, um sich eines Nahrungskonkurrenten oder eines Feindes der Haustiere zu entledigen, so um sein Fleisch, Blut und Fett zu gewinnen, wegen des Fells, der Federn oder des Hornes, nicht zuletzt auch wegen des Lustgewinns und der Mehrung männlichen Ansehens oder der Trophäen wegen (z.B. Stirnwaffen, Zähne, Federn), und letztlich wegen bestimmter Organe, die für magische und medizinische Zwecke gebraucht wurden.

(s. Jagd; Bär, Biber, Fuchs, Gämse, Hase, Hirsch, Kaninchen, Reh, Siebenschläfer, Steinbock, Ur (Auerochs), Wale, Wisent, Wölfe)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen