Katechese




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Katechese (kirchenlat. catechesis = Katechumenenunterricht [Unterweisung der Taufwilligen im christl. Glauben]; v. grch. katechesis = mündliche Unterrichtung). Das in der christlichen Glaubenslehre zu unterrichtende Volk war durchgehend illiterat, daher war man bei der Lehre auf Mündlichkeit angewiesen. Dementsprechend wurden Predigten in den Volkssprachen gehalten. Für die – selbst oft kaum besser als die Laien im Glauben bewanderten – Priester waren zwar einschlägige Werke verfasst worden (s. Anselm v. Canterbury [“Cur Deus homo”]; Honorius Augustodunensis [“Elucidarius”]; Bußbücher u.ä.), jedoch waren die Codices und Bücher zu kostbar, um einer breiten Anwendung zur Verfügung zu stehen, zudem waren die Latein- und Sachkenntnisse zumindest der Leutpriester derartigen Werken nicht gewachsen. (Frühneuzeitl. Kirchen-Visitationsberichte offenbaren einen mangelhaften Bildungsstand der Landpfarrer. Es darf angenommen werden, dass dieser in der vorangegangenen Epoche nicht besser gewesen ist.) Nicht zuletzt von daher ist das Bildprogramm mittelalterliche Wand-, Glas- und Altarmalerei und der Portalskulpturen der roman. und got. Kirchen im Sinne einer biblia pauperum zu verstehen. Der Verbreitung christlichen Lehrguts dienten auch die volkstümlichen geistlichen Spiele.

Das Volk ging zum einen Teil zur Kirche, nahm an der Messe teil, betete nach seinen Vorstellungen, beichtete und kommunizierte, ohne die elementarsten Kenntnisse der zugrundeliegenden Lehre zu haben; ein anderer Teil verhielt sich indifferent bis ablehnend und blieb dem kirchlichen Leben weitgehend fern. Was vom christl. Glauben Allgemeingut gewesen sein dürfte, waren der Glaube an einen eher rächenden als liebenden Gott, an die Hölle und an die Fürsprache der Heiligen. Daneben war man überkommenen magischen und animistischen Vorstellungen verhaftet. Verständlich, dass Prediger und Moralisten zu allen Zeiten den Mangel an Glauben und Glaubenswissen in den Christengemeinden beklagten.

(s. biblia pauperum; geistliche Spiele; Glaube; Pfarrei; Predigt; Priester; Sakramentalien; Volksglauben)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen