Lichtmess




Lichtmess (Mariae Lichtmess; mhd. unser frowen tag der kerzewihe; lichtmesse; auch: lichtmisse, weil man ab diesem Tag das Licht missen, entbehren kann.). Feier zum Gedenken der Reinigung Mariens nach dem Wochenbett und der Darstellung Jesu im Tempel am vierzigsten Tag nach seiner Geburt; eingeführt Ende des 5. Jh. durch Papst Gelasius zur Überwindung des heidnischen Luperkalienfestes (Reinigungs-, Fruchtbarkeits- und Sühnefeiern, bei welchen Fackeln an das Volk verteilt wurden). Es wurde ursprünglich, als das Geburtsfest Jesu noch auf Epiphanias fiel, am 14. Februar gefeiert. Mit der Verlegung von Weihnacht auf den 25. Dezember rückte Mariae Lichtmess auf den 2. Februar vor. An diesem Feiertag wurden die Kerzen für die Gottesdienste des neuen Jahres geweiht sowie Kerzen für den privaten Gebrauch. In den Kirchen wurde die Weihnachtskrippe weggeräumt.

Die an Lichtmess geweihten Kerzen schützten übers ganze Jahr das Haus vor Feuer und Blitzschlag. An Lichtmess endete die Weihnachtszeit, wurde die Spinnstube geschlossen, wechselten die Dienstboten ihre Arbeitgeber und nahmen ein paar Tage Urlaub bis Agatha (5. Februar) oder Aschermittwoch. Aus dem an Lichtmess herrschenden Wetter schloss man auf das kommende und somit auf die zu erwartenden Ernteerträge. Die Wettermeinungen gehen jedoch auseinander: nach der einen bedeutet ein windstiller, sonniger Tag und Tauwetter ein schlechtes Jahr, nach einer anderen heißt es “Lichtmess hell und klar bringt viel Korn und Flachs im Jahr.” – An diesem Tag geborenes Vieh taugt nicht zur Nachzucht. An Lichtmess geborene Kinder werden jung sterben, haben jedoch die Fähigkeit, Verborgenes zu sehen.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen