Litauer




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Litauer. Angehörige der balt. Sprachfamilie des Indogermanischen, die Volksgruppen der Schemaiten und Aukschtaiten umfassend. Diese waren von Ostslawen aus ihrem ursprünglichen Siedlungsraum am Mittellauf der Memel und der Wilija nach N und NW abgedrängt worden und organisierten sich Anfang des 11. Jh. als Stammesfürstentum. Zum Gründer des lit. Staates wurde Mindowe (Mindaugas), der sich 1251 zum röm. Christentum bekehrte, von Papst Innozenz zum König gemacht wurde und sein Reich nach Weißrußland hinein erweiterte. Nach der Ermordung König Mindaugas (1263) erfuhr die Christianisierung der Litauer einen empfindlichen Rückschlag. Dadurch und durch die permanente Bedrohung durch den Deutschen Orden fand Litauen keinen Anschluss an das westl. Abendland. Noch im 14. Jh. war das Land heidnisch und hatte sich seine ethno-kulturelle Eigenart bewahrt. Die größte Ausdehnung erreichte das Reich der Litauer um 1400 unter dem Gedyminidenfürsten Jagiello (Jogaila; 1377-1434) und dessen Vetter Witold (Vitautas; 1350 – 1430). Es reichte von den Deutschordensländern im Nordwesten und Norden bis zum Schwarzen Meer im Süden und von der poln. Ostgrenze bis zum Khanat der Goldenen Horde im SO und zur westl. Grenze der russischen Fürstentümer. Um gegen den Expansionsdrang der Ordensländer (s. Preußenreise) bestehen zu können, suchte Jagiello die Hilfe Polens. Er heiratete 1386 Hedwig, die Erbin Polens, und wurde als Wladyslaw II. König der Polen. Das multinationale, multikonfessionelle Großfürstentum Litauen blieb konstitutionell und verwaltungstechnisch selbständig, es wurde von Witold unter der Oberhoheit Jagiellos beherrscht. Der Zusammenschluss mit Polen brachte auch die Annahme des lat. Christentums durch die heidnischen Litauer. Der Sieg von Tannenberg (1410) sicherte Litauen und Polen endgültig gegen Gebietsansprüche des Dt. Ordens ab. Unter dem Jagiellonen Kasimir IV. (1427-92) kam eine große Staatenunion zustande, der von 1471 bis 1526 Litauen, Polen, Ungarn und Böhmen angehörten.




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen