Mehl




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Mehl (mhd. mel = Mehl; Pulver, Staub, Erde, Kehricht, gelöschter Kalk). Hier: Nahrhafter Staub aus mehr oder minder fein gemahlenen Getreidekörnern, bestimmt zum Verzehr als Suppe, Brei, Fladenbrot, Lockerbrot, Nudeln oder Gebäck. Den Nährwert bestimmen die Inhaltsstoffe Eiweiß, Fett, Kohlehydrate (Stärke, Zucker, Holzfaser) und Mineralstoffe. Zur Verarbeitung wurden häufig Mehle verschiedener Getreidesorten vermengt. Mehl sollte von sauberem, gesunden Getreide stammen und trocken, am besten auf Holzdielen, gelagert werden. Dabei trocknet es aus und verliert an Gewicht, ergibt dann aber mehr Brot, weil es mehr Wasser annimmt und besser aufgeht. Mehl war – zumal unter den weithin mangelhaften hygienischen Verhältnissen der Zeit – vielen schädigenden Einflüssen ausgesetzt. Durchfeuchtung erzeugte steinharte Zusammenballungen, die dumpf rochen, bitter schmeckten und oft verschimmelten. Aus dem Abrieb der Mahlsteine stammten sandige Beimengungen, die Zahnkrankheiten verursachten. Roggenmehl war nicht selten mit Giftstoffen von Claviceps purpurea, dem Auslöser der Brotseuche versetzt. Als tierische Mehlschädlinge traten auf: der Mehlwurm (Raupe der Mehlmotte, Larve des Mehlkäfers), die Larve des Messingkäfers, die Mehlmilbe sowie Schwaben, Ameisen und Fliegen. Qualitätsminderung (vor allem hochwertigen Weizenmehls) durch Zusatz minderer Mehlsorten und Verfälschung (etwa durch Zugabe von Gips, gemahlenen Knochen oder Kreide) sollten den Profit der Müller und Bäcker mehren. Auf derartige Mehlfälschungen standen harte Strafen.

Das hochwertigste und teuerste Mehl war das fein ausgemahlene und von der Kleie befreite weiße Weizenmehl. Da es aus dem innersten Kern des Weizenkornes, ohne dssen äußeren Schichten, hergestellt wird, nannte man das daraus gebackene Brot “panis albus de anima frumenti (Weißbrot aus der Seele des Korns).

Vom Gebrauch des Mehls im Aberglauben und in der Volksmedizin ist nicht viel bekannt. Neugeborene Kälber wurden mit einer Mischung aus Mehl und Salz bestäubt, damit es umso kräftiger von der Kuh beleckt werde. (Dies erscheint durchaus sinnvoll, wird doch der Kreislauf des Neugeborenen durch das Belecken angeregt und mit dem Speichel der Kuh ein antiseptischer Film über das Kalbsfell verteilt.) Gegen Appetitlosigkeit sollte man Mehlsuppe essen und gegen Zahnschmerzen ein Beutelchen mit angewärmtem Mehl an die Wange drücken.

In Notzeiten verwendete man im Mittelalter außer Getreidemehl auch gemahlene Hülsenfrüchte (z.B. Erbse), Kastanien, Eicheln, Kleie, die Samen der Melde o.ä.

(s. Bäcker, Brot, Gebäck, Getreide, Mahlmühlen, Müller)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen