Rithmimachia




Rithmimachia (v. grch. rhythmos = Zahlenverhältnis und machia = Kampf, also etwa “Zahlenkampfspiel”) oder Philosophenspiel nannte man ein anspruchsvolles Lehr- und Unterhaltungsspiel. Angelegt als Brettspiel für zwei Parteien, gespielt auf einem Doppelschachbrett mit zweimal 24 Zahlensteinen, den “Heeren der Geraden und der Ungeraden”. Die Idee dieses Zahlenkampfspieles ist, im gegnerischen Feld möglichst viele harmonische oder arithmetische Zahlenreihen, auch unter Zuhilfenahme erbeuteter gegnerischer Steine, zu bilden. Von grundlegender Bedeutung war die Proportionenlehre des Boethius und die daruf fußende Entwicklung von Zahlenketten. Erfunden hatte das Spiel um 1030 ein Angehöriger der Würzburger Domschule, namens Asilo. Um 1040 beschäftigte sich Herimannus Contractus im Kloster Reichenau damit in dem Traktat “De conflictu ritmimachiae”, und um 1090 wurde es im Kloster St. Emmeram weiterentwickelt. Zunächst nur unter gelehrten Klosterbrüdern geläufig, gehörte das “Philosophenspiel” bald zum Repertoire der gebildeten Stände in ganz Europa. Seine Blütezeit sollte es zwischen dem 15. und dem 17. Jh. erleben.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen