Ritterbünde




Ritterbünde. Zur gegenseitigen Hilfe bei Fehden und um ihre Privilegien gegen die landesherrschaftlichen und städtischen Machtansprüche besser verteidigen zu können, schlossen sich besonders in Südwest-Deutschland im 14. und 15. Jh. Ritterbürtige zu Vereinigungen, den Ritterbünden, zusammen. Ritterbünde firmierten in Anlehnung an Wappenzeichen, allegorische Bezüge oder auch Schimpfnamen als “die mit den roten Ärmeln” (1331), “mit dem schwerte” (1370), “Kroner” (1372), “Sterner” (Hessen, 1372), “St. Georg” (1375), “Löwengesellschaft” (1379), “Benglerbund” (Westfalen, 1392), “St. Jörgenschild” (1406), “die vom Luchs” (Hessen, 1410). An der Lahn entstand der Bund der “Hörner”, in Süddeutschland die Gesellschaft “vom brimmenden Löwen”. Die Ritterbünde mussten nach ihrer Niederlage im Kampf gegen den Rheinischen und Schwäbischen Städtebund in einen Landfrieden einwilligen und lösten sich danach auf. Die von Fürsten und Kaisern gestifteten Ritterbünde hatten eher den Charakter repräsentativer und gesellschaftlicher Klubs. Otto der Fröhliche stiftete 1341 in Wien die “Gesellschaft der Templeisen”, Karl IV. 1355 in Nürnberg den “Orden vom Fürspan”, Markgraf Friedrich II. von Brandenburg 1440 den “Schwanenorden”. Die Ordensabzeichen der Gesellschaften zu tragen war Pflicht, Nichttragen wurde mit Bußzahlung geahndet.

Die Reichsritterschaft bekam 1422 von Kaiser Sigmund das Recht zugesprochen, sich in Bünden zu korporieren.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen