Roggen




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Roggen (mhd. rocke, ahd. rocko; mhd. auch korn; botan. Secale cereale) kam wahrscheinlich in frühgeschichtlicher Zeit als Unkrautpflanze nach Südrußland, wurde dort kultiviert und breitete sich nach Norden und Westen aus. Im Frühmittelalter war der Anbau von Roggen noch bedeutungslos. Aufgrund seiner Winterfestigkeit, seiner Unempfindlichkeit gegen Nässe und Trockenheit und seiner Anspruchslosigkeit bezüglich der Bodenqualität – er gedeiht auch noch auf armen Sandböden – war Roggen jedoch um das Jahr 1300 im größten Teil Mitteleuropas, so auch im nördlichen und östlichen Deutschland, zur wichtigsten, fast ausschließlich als Winterfrucht angebauten Getreidesorte geworden und deshalb einfach “Korn” geheißen. Zur Verbreitung des Roggenanbaus dürfte auch beigetragen haben, dass Roggenbrot von allen Brotarten die haltbarste war. Sma. Illustrationen zufolge, die im Kornfeld arbeitende Menschen zeigen, wuchs Roggen auf ca. 170 cm langem Halm. Sofern auf langem Halm geerntet wurde, fand Roggenstroh für Dachdeckung und Raumdecken Verwendung.

Inhaltsstoffe des R.-Mehls sind neben Kohlehydraten B-Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Hildegard v. Bingen qualifiziert den R. als etwas weniger warm wie Weizen; “Das aus ihm gebackene Brot ist kräftig und Gesunden zuträglich, bei fetten Menschen bewirkt es Abmagerung, aber es kräftigt sie. Denen, die an Magenschwäche leiden, ist es nicht zu empfehlen.” Gegen Geschwülste jeglicher Art lege man heißes, frisch aus dem Ofen genommenes Roggenbrot auf. Gegen Kopfgrind empfiehlt sie das Aufstreuen gemahlener Roggenbrot-Rinde.

Im mittelalterliche Aberglauben gab es für Aussat, Gedeihen und Ernte des Roggen – wie für andere Getreidearten auch – viele magische Bräuche. Roggenkörner galten – ebenso wie andere Getreidekörner – als Fruchtbarkeits-Symbol und spielten eine Rolle bei Hochzeitsbräuchen. Den blühenden R.-Ähren wurden glückbringende und dämonenabwehrende Kräfte zugeschrieben. Man verleibte sich diese ein, indem man die Ähren durch den Mund zog und die an der blühenden Ähre haftenden Staubbeutel abschluckte. Durch das Verschlucken glaubte man gegen viele Krankheiten vorgebeugt zu haben. Mit dem am Johannistag gesammelten Roggentau wuschen Mädchen und Frauen das Gesicht, um einen schönen Teint zu bekommen und um Sommersprossen zu vertreiben.

(s. Brot, Brotseuche, Getreide)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen