Tiermühlen

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Tiermühlen (Göpelmühlen; lat. molae iumentariae, rotae equorum, molae asinariae). In Gegenden, wo weder ausreichende Wasserkraft noch Windhöffigkeit der Anlage entsprechender Mühlenantriebe förderlich waren, oder wo man Mahlmühlen der Sicherheit wegen innerhalb der Stadtmauern anlegte, zog man Tiere zur Arbeit in Göpelwerken heran. Im Kreis gehende Ochsen, Esel oder Pferde wurden – mit abgedeckten Augen – unter eine Deichsel gespannt, die direkt oder über ein Zahnradgetriebe mit dem Läuferstein verbunden war. Für kleinere Mühlen spannte man auch Hunde ein.

Tiermühlen unterlagen den gleichen grundherrlichen Verordnungen wie Wasser- und Windmühlen auch. (Mühlenbann, -zwang s. Müller)

(s. Göpelwerke, Tierkraft)

Nach oben scrollen