Beginn des Rittertums im Mittelalter




Das Rittertum hat seine tiefste Wurzel schon im germanischen Gefolge. In dem großen Frankreiche war der alte deutsche Heerbann, der größtenteils zu Fuß kämpfte und aus allen Freien des Volkes bestand, untergegangen. Gegen Araber und Ungarn brauchte man Reiter. Ebenso konnten die späteren Kaiser auf ihre Fahrten nach Italien und ins heilige Land nur berittene Truppen mitnehmen. Der Reiterdienst verlangte aber sowohl einen größeren Besitzt als auch eine besondere Waffenübung. Deshalb haben die Könige weite Landstrecken an weltliche und geistliche Große als Lehen und diese mussten ihnen dafür eine entsprechende Anzahl von Reitern zu Verfügung stellen. Der vom König mit Land belehnte Herzog und Graf, Bischof und Abt aber verlieh das Land an kleine Freie oder auch an seine unfreien Diener, vor allem an die Meier, welche die großen Gutshöfe der Herren bewirtschafteten. Diese brauchten nur nicht mehr selbst den Acker bestellen, das besorgten für die die unfrei gewordenen Bauern. Dafür mussten sie ihrem Herrn als Reiter in den Krieg folgen, wenn dieser vom König dazu aufgefordert wurde. So bildete sich ein eigener Wehrstand aus, der sowohl aus Freien und als auch aus Unfreien bestand. Seite dem Ende des 12. Jahrhunderts nannte man diese berittenen Dienstleute Ritter. Sie waren ein eigener, gegen die übrigen Volksgenossen abgeschlossener Stand geworden, der „Wehrstand“ im Gegensatz zum „Nährstand“ (Bauern).

Der Beginn des Rittertums im Mittelalter
Der Beginn des Rittertums im Mittelalter



Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen