Die Mark




Die Masse der freien fränkischen Bauern siedelte sich in Dörfern an, wie es schon in der Zeit vor der Landnahme bei den Germanen üblich gewesen war. Das gesamte Land, das zu einem Dorf gehörte, wurde Mark genannt, und alle Bauern zusammen bildeten die Markgenossenschaft. Jeder Markgenosse erhielt für sich und seine Familie einen Hof mit Stall und Garten als Eigentum und nach Größe der Familie auch Ackerland. Dieses Ackerland befand sich zwar im Besitz des fränkischen Bauern, Eigentümer blieb aber vorläufig noch die Markgenossenschaft. Wald, Weide, Bäche und Teiche, auch Allmende genannt, wurden gemeinsam genutzt.

Die Franken betrieben den Ackerbau in der Form der geregelten Feldgraswirtschaft. Dabei wurde das Ackerland in zwei große Teile, die sogenannten Gewanne, geteilt, von denen in jedem Jahr einer brachlag, damit der Boden ausruhen konnte. Auf dem brachliegenden Teil weidete das Vieh. Auf dem bebauten Acker wechselte man die Fruchtfolge, weil die Pflanzen den Boden in ungleicher Weise ausnutzten. Zwischen den einzelnen Anteilen der Bauern in einem Gewann gab es weder feste Grenzen, noch führten Wege zu den einzelnen Feldstücken. Sämtliche Feldarbeiten mussten daher ungefähr gleichzeitig ausgeführt werden. Den Zeitpunkt bestimmten die Markgenossen auf ihren Versammlungen, dem Märkerthing. Wer sich nicht nach diesen Bestimmungen richtete, den bestraften sie. Diese gemeinsame Feldbestellung nannte man Flurzwang. In Wald und Weide konnten die Bauern ihr Holz holen und das Vieh Weiden lassen. Auch dafür galten die Bestimmungen der Markgenossenschaft. Die Mark war also eine Genossenschaft freier Bauern, jeder Bauer besaß einen Hof und Ackerland, die Allmende nutzten sie gemeinsam.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen