Guido von Arezzo




* Arezzo um 992, † Avellano 17.05.1050

Italienischer Musiktheorethiker, der Benediktinermönch Guido lebte in Pomposa bei Ferrara und später in einem Kloster. Guido von Arezzo ist durch zwei musikalische Erfindungen berühmt geworden, die für die Entwicklung der abendländischen Musik von fundamentaler Bedeutung waren: Er führte das Prinzip der Melodie-Notierung auf vier Linien im Terzabstand ein; zwischen einer roten f-Linie und einer gelben c-Linie platzierte er eine schwarze a-Linie und über oder unter dem System noch eine schwarze Linie. Papst Johannes XIX. lernte danach das Singen vom Blatt und regte die Schaffung von Chorbüchern auf der Grundlage der Methode des Guido von Arezzo an. Die zweite Erfindung des Musikers war die Benennung der Töne (Solmisation) mit den Bezeichnungen do-re-mi-fa-so-la-si-do

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen