Schlacht von Crécy 1346 im Mittelalter




Während des Hundertjährigen Krieges vernichtete König Edward III. eine französische  Streitmacht unter König Philipp VI. in der Schlacht von Crécy in der Normandie. Die Schlacht, die einen frühen Einsatz der tödlichen englischen Langbogen zeigt, wird als einer der entscheidensten in der Geschichte angesehen.

Am 12. Juli 1346 landete Edward mit einer Invasionsarmee  von etwa 14.000 Mann an der Küste der Normandie. Von dort marschierte die englische Armee nach Norden und plünderte die französische Landschaft. Nach der Ankunft der Engländer, sammelte König Philipp eine Armee von 12.000 Mann, die sich aus rund 8.000 Rittern und 4.000 Genueser Söldner mit Armbrustschützen bestand. Bei dem Dorf von Crécy, hielt Edward seiner Armee an, um für den französischen Angriff vorzubereiten. Am späten Nachmittag des 26. August 1346 griff Philips Armee an.

Die Genueser Armbrustschützen führten den Angriff, aber sie wurden bald von Edwards 10.000 Langbogenschützen, die schneller laden, abfeuern und weiter schießen konnten überwältigt. Die Armbrustschützen zogen sich zurück und die französischen Ritter versuchten in die englischen Infanterielinien einzudringen. Mit Schuss um Schuss, wurden die Pferde und Reiter in einem gnadenlosen Regen aus Pfeilen niedergemacht. Bei Einbruch der Dunkelheit, zogen sich die Franzosen schließlich zurück. Fast ein Drittel ihrer Armee lagen getötet auf dem Feld, darunter der Bruder Philips, Charles II von Alençon; sein verbündeter König Johann von Böhmen und Ludwig II. von Nevers und 1.500 andere Rittern und Knappen. Philip selbst entkam mit einer Wunde. Die englischen Verluste betrugen weniger als hundert Mann.

Die Schlacht markierte den Niedergang der Ritter in der europäischen Kriegsführung und den Aufstieg von England als Weltmacht. Von Crécy marschierte Edward auf Calais zu, welches  sich ihm im Jahre 1347 ergab.

Die Schlacht von Crécy im Mittelalter
Die Schlacht von Crécy im Mittelalter



Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen