Zunftzeichen im Mittelalter




Die Zünfte im Mittelalter versinnbildlichten ihr Verständnis über ihren Beruf und die Gemeinschaft in Form von so genannten Zunftzeichen. Diese waren teilweise von einem Wappenschild umgeben.

Weitere Zunftzeichen waren die Zunftlade oder -truhe bis zu den Zunftfahnen sowie Tischzeichen in Wirtshäusern. Die Zünfte hatten spezielle Trinkgefäße aus Metall oder Keramik, ja sogar eigene Totenschilde und Bahrtücher. Auf Versammlungen gab es Zunftstäbe, Zunftkerzen und die schon erwähnten Zunftfahnen als Zeichen der jeweiligen Zunft. Diese Zunftzeichen und deren Verwendung war in ganz bestimmtes Regularium integriert. Beispielsweise durfte in der Zeit, in der die Zunfttruhe geöffnet war, nur bestimmte Personen sprechen und das Trinken und Essen war untersagt.

Die Zunftzeichen im Mittelalter
Die Zunftzeichen im Mittelalter
Die Zunftzeichen im Mittelalter
Die Zunftzeichen im Mittelalter

 

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen