Hierarchie der Zünfte im Mittelalter


Als Folge der zunehmenden Anzahl an Mitglieder, begannen die Zünfte ihre eigene Hierarchie zu bilden. Die neuen Mitglieder waren die Lehrlinge. Während dieser Lehrzeit wurden jedem Mitglied Verkostung, Obdach und eine angemessene Ausbildung gegeben, so dass er seine Fähigkeiten im Handwerk verbessern konnte. Mit Erfolg, konnte aus einem Lehrling ein Geselle werden. Allen diesen Gesellen wurde ein kleines Handgeld bezahlt, während ihnen auch bessere Lebensbedingungen zuteil wurden.

Der nächste Schritt für einen Gesellen war der Meister. Dies konnte durch die Vorlage eines „Meisterwerks“, das von seiner Hand erarbeitet wurde, erreicht werden. Die Meister der Zunft sind die Richter, in deren Verantwortung die Beurteilung der Fähigkeiten der Gesellen zu untersuchen und zu bewerten lag. Den Meistern einer Zunft, stand allein das Recht zu, ein Geschäft zu besitzen und zu betreiben. Die oberen Positionen in den Zünften, wurden durch Meister besetzt.